Campusleben_HAW_Hamburg_1

Lehrende_HAW_Hamburg_11

Studierende_HAW_Hamburg_15

Informationen für:

Fakultät Technik und Informatik
Department Fahrzeugtechnik und Flugzeugbau
Fakultät Technik und Informatik

Prämierte Drohne THRUSTER CMO T4. Quelle: Cooper Copter GmbH

Auch auf engem Raum sicher fliegen: Kooperationsprojekt entwickelt Drohne

15.06.2017

Die HAW Hamburg und die Hamburger Firma Cooper Copter haben sich mit ihrem Projekt „Mantelpropeller für Drohnen“ für die Finalrunde des Innovationspreis der Deutschen Luftfahrt 2017 im Bereich „Fliegen Neu Denken“ qualifiziert. Das Projekt wird aus Mitteln des Zentralen Innovationsprogramm Mittelstand gefördert. Den Antrag über rund 300.000 Euro hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie bewilligt.

An der HAW Hamburg entwickelt die Forschungsgruppe Optoelektronik und Avionik unter der Leitung von Prof. Dr. Stephan Schulz zusammen mit Cooper Copter diesen neuartigen Antrieb für Drohnen, mit dem ein Einsatz nun auch indoor möglich ist. „Offene Rotoren bergen ein großes Risiko für Mensch und Maschine. Besonders im Fall eines Kontaktes oder Unfalls – besonders beim Indoor-Einsatz– in der Nähe von Menschen und Objekten. Der Einsatz eines Mantelpropellers macht Drohnen erheblich sicherer und zudem kompakter“, erklärt Ranil Beyer, CEO bei Cooper Copter GmbH, die Innovation.

Die Drohne mit dem Triebwerk THRUSTER CMO T4 ist ein elektrischer Mantelpropeller, der für den Multirotor-Kopter optimiert ist. Umgangssprachlich wird dieser häufig Quadrokopter oder Oktokopter genannt, je nach der Anzahl der Motoren. Üblicherweise besitzen diese Fluggeräte freilaufende Rotoren. Mit dem im Kooperationsprojekt weiter zu entwickelnden Antrieb könnten Drohnen künftig nun auch sicher zwischen Menschen oder in engen Räumen fliegen. „Seine Konstruktionsweise erlaubt zudem eine schwenkbare Anbringung, so dass THRUSTER senkrecht starten und landen kann und schnell wie effizient vorwärts fliegt“, sagt Beyer.

Prof. Schulz freut sich ebenfalls über den Einzug in die Finalrunde: „Das ist eine gute Nachricht für die HAW Hamburg, denn unsere interdisziplinäre Ausbildung und Forschung bietet den Studierenden höchst innovative und praxisnahe Projekte. Das zahlt sich auch für den Luftfahrtstandort Hamburg aus.“

Der 2. Innovationspreis der Deutschen Luftfahrt wird in vier Preiskategorien vergeben, die den kompletten zivilen „Aircraft Lifecycle“ und das „System Luftfahrt“ abbilden. Die Gewinner werden am 29. Juni (?) in Berlin bekannt gegeben. Der Preis ist mit insgesamt 20.000 Euro dotiert. Zudem erhalten die Gewinner die Möglichkeit, ihre Innovationen auf branchenrelevanten Messen vorzustellen.

Das Projekt ist aus dem Technologienetzwerk Aviares | Aviation Research Network hervorgegangen und wird aus Mitteln des Zentralen Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) gefördert. Einen entsprechenden Antrag über rund 300.000 Euro Fördervolumen hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) kürzlich bewilligt. 

(Autoren: Cooper Copter/Katharina Jeorgakopulos)

Kontakt:
Fakultät Technik und Informatik
Department Maschinenbau und Produktion
Prof. Dr. Stephan Schulz
T +49 40 428 75 8717
stephan.schulz(@)haw-hamburg.de

Letzte Änderung: 31.05.13

An die Redaktion