Campusleben_HAW_Hamburg_33

Lehrende_HAW_Hamburg_19

Studierende_HAW_Hamburg_17

Informationen für:

Fakultät Technik und Informatik
Department Informatik
Fakultät Technik und Informatik

Lotsen Antony Sotirov und Sören Zweiacker

Basim Iqbal Khan freut sich über die Unterstützung durch das Lotsenprojekt; Fotos: Ingrid Weatherall

Lotsenhilfe für internationale Studierende

05.01.2017

Orientierung und Unterstützung für internationale Studierende – ein Pilotprojekt hilft beim Start ins Studium an der HAW Hamburg.

Im Wintersemester 2016/17 ging das Pilotprojekt „Internationale Lotsen" an den Start: Im englischsprachigen Bachelor-Studiengang „Information Engineering“ der Fakultät Technik & Informatik bieten zwei studentische Tutoren wöchentlich fachliche und allgemeine Unterstützung für Erst- und Zweitsemester an. Gerade internationale Studierende, die einen Abschluss an der HAW Hamburg anstreben, das haben die Erfahrungen gezeigt, brauchen besondere Unterstützung in der Studieneingangsphase um anzukommen und sich in deutschen Hochschulsystem zurechtzufinden.

Dabei geht es sowohl um gezielte fachliche Unterstützung, als auch um Hilfe bei überfachlichen Themen. Die beiden Lotsen Antony Sotirov und Sören Zweiacker unterstützen bei Behördengängen, der Wohnungssuche und bieten einen offenen Lernraum an, in dem die internationalen Studierenden Fragen zu den Vorlesungen stellen und sich gemeinsam auf die Prüfungen vorbereiten können.

„Lotse“ Antony, der selbst im dritten Semester „Information Engineering“ studiert und aus Bulgarien stammt, hat sich auf die Tutorenstelle beworben, weil er weiß, wie schwierig der Studienstart in einem anderen Land sein kann: „Ich musste selbst mit vielen Schwierigkeiten, wie Wohnungssuche, Deutschlernen und Prüfungsvorbereitung kämpfen. Die Erfahrungen, die ich dadurch gesammelt habe, möchte ich gerne mit anderen internationalen Studenten teilen und sie unterstützen“.

„Lotse“ Sören studiert seit dem Sommersemester 2015 an der HAW und ist dualer Student im Bachelor-Studiengang „Elektro- und Informationstechnik“. Für ihn ist es wichtig durch seinen Einsatz als Lotse auch soziales Engagement zu zeigen. Seine Aufgaben sind vielfältig: „Als Lotse muss ich regelmäßig den Maileingang kontrollieren, Termine vereinbaren, Kontakte knüpfen und wissen, wem ich wie am besten helfen kann. Für Studenten bin ich die erste Anlaufstelle für organisatorisches und Hilfe abseits der Uni. Dabei ist mir wichtig, dass ich den Studenten auf Augenhöhe begegne. Das schafft Vertrauen.“

Angebote, um an der Hochschule Fuß zu fassen

Die Angebote der Lotsen werden gut angenommen. So berichtet Antony, dass er positiv überrascht ist, „ wie viele internationale Erstsemester den Lernraum besuchen und wie sehr es sich lohnt. diese Arbeit zu machen. Ich finde diese Arbeit wichtig, da die Studierenden mit jemandem sprechen können, der im selben Boot wie sie sitzt.“ Im Lernraum beantwortet er in der Hauptsache Fragen zu Mathematik, Elektrotechnik und Programmierung und gibt Tipps zum Studium in Deutschland.

Basim Khan, der ursprünglich aus Pakistan stammt und lange in Großbritannien gelebt hat, bevor er nach Deutschland kam, ist extrem dankbar für diese Unterstützung: „Wann immer ich Probleme mit einem Fach habe, kontaktiere ich die Tutoren, um etwas über mir fremde Konzepte und Problemlösungsansätze zu lernen.“Ajit Baidya aus Katmandu in Nepal, der erst mit Verspätung ins Studium einsteigen konnte, wurde von der Koordinatorin des Studiengangs für internationale Studierende, Christine Reinking, auf die Lotsen aufmerksam gemacht. Er nutzt die Unterstützung rege, denn er hatte Schwierigkeiten ins Studium einzusteigen und das Leben in der neuen Stadt zu organisieren. „Ich kann dieses Angebot anderen Studierenden, speziell Erstsemestern, nur empfehlen.“

Sören sieht das ähnlich: „Die ausländischen Studierenden wollen die Chance wahrnehmen in Deutschland zu studieren, da ist es schade, wenn ein Studium daran scheitert, dass man vor lauter Auflagen und Verpflichtungen nicht richtig studieren kann und enttäuscht in die Heimat zurückkehrt.“

Das Programm „International STARTplus“ wird seit Mai 2016 von der Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung mit sogenannten Leistungsorientierten Mitteln (LOM) gefördert. Angesiedelt am International Office soll das Programm die Betreuung der internationalen Studierenden, die einen Abschluss anstreben, stärken und ihre Integration an der HAW Hamburg verbessern. Der Fokus des Programms liegt auf der Studieneingangsphase, die auch den Bewerbungsprozess einschließt, insbesondere die Beratung und Betreuung von internationalen Studierenden mit Fluchthintergrund.

Für das Sommersemester 2017 suchen wir noch Tutorinnen und Tutoren!

Projektkoordination „International STARTplus“ im International Office der HAW Hamburg:

Anneke Rambau
Tel.: +49.40.428 75-9244
anneke.rambau(@)haw-hamburg.de
Raum 119

Wenn Sie am Programm teilnehmen möchten oder zu den Tutoren Kontakt aufnehmen möchten:
ie-lotsen(@)haw-hamburg.de

Autorin: Martina Schulze
Head of the International Office <o:p></o:p>

Letzte Änderung: 06.11.12

An die Redaktion