Campusleben_HAW_Hamburg_4

Lehrende_HAW_Hamburg_0

Studierende_HAW_Hamburg_4

Informationen für:

Fakultät Technik und Informatik
Department Informations- und Elektrotechnik
Fakultät Technik und Informatik
Messfahrzeug Fischertechnik
Messfahrzeug

Departmentübergreifendes Projekt "Professionelle Audioanwendungsentwicklung"

von Christina Hinderer, Vida Ostadzadeh und Andrea Kupke

 

Das Wahlpflichtprojekt im 7. Studiensemester findet in zwei Teilen in den Departments EuI (Prof. Dr. Sauvagerd) und I (Prof. Dr. Fohl) statt. Abstimmungen zwischen den Teams und eine genaue Definition der Schnittstellen sind dabei ein wesentlicher Bestandteil.

Die Teilaufgaben aus dem Gebiet der digitalen Signalverarbeitung richten sich an die Studierenden der Elektro- und Informationstechnik, während die Studierenden der Informatik ihre Kompetenzen in den Gebieten des Entwurfs verteilter Systeme, der Netzwerkkommunikation und der Echtzeitprogrammierung beisteuern können. Dabei besteht die Gelegenheit, durch einen intensiven Blick über den Tellerrand die Methoden und Werkzeuge der Nachbardisziplinen kennen zu lernen.

Im Rahmenprogramm des Projektes findet ein Besuch bei der Entwicklungsabteilung der Musiksoftware-Firma Steinberg statt, um die Hintergründe professioneller Musiksoftwareentwicklung und die Arbeitsbereiche der dort beschäftigten Mitarbeiter kennen zu lernen.

Eine Präsentation des Projektstandes zur Mitte des Semesters bei Steinberg sowie die Abschlusspräsentation bei der Wellenfeldsynthese-Anlage im Raum 1080 der HAW gehören zum Projektablauf.


Die Teilprojekte

Das erste Teilprojekt besteht aus der berührungslosen Geschwindigkeitsmessung eines Modellfahrzeuges auf einem PC. Im Labor für Signalverarbeitung stehen dafür ein Modellauto von Fischertechnik und eine Modell-Eisenbahn zur Verfügung. Die Fahrzeuge sind mit Sensoren ausgestattet, die die Helligkeit der Fahrbahn, bzw. des Gleisbettes messen. Diese Informationen über den Fahrbahnuntergrund werden über eine Funkstrecke an den PC weiter geleitet – sie bilden die einzige Grundlage für die Geschwindigkeitsberechnung in Echtzeit. Die Berechnung des aktuellen Geschwindigkeitswertes wird in C++ programmiert und mit Hilfe eines Tools der Firma Steinberg implementiert. Das Tool bildet auch die Schnittstelle zum zweiten Teilprojekt.

Aus den gemessenen Geschwindigkeitsdaten soll als zweites Teilprojekt eine interaktive Audioinstallation entwickelt werden:
Virtuelle Schallquellen des Wellenfeldsynthese-Systems simulieren akustisch eine Fahrt durch Hamburgs Innenstadt. Dabei passen sie die Geschwindigkeit an die in Echtzeit gemessene und übergebene Geschwindigkeit des Fahrzeuges an. Auch dabei kommen Tools der Firma Steinberg zum Einsatz.

Während des Projektes gibt die Firma Steinberg selbst einen Überblick über ihre Tools und stellt sich den TeilnehmerInnen vor.

Nach oben

Letzte Änderung: 28.06.13

An die Redaktion