Campusleben_HAW_Hamburg_15

Lehrende_HAW_Hamburg_1

Studierende_HAW_Hamburg_3

Informationen für:

Fakultät Technik und Informatik
Department Maschinenbau und Produktion
Fakultät Technik und Informatik
Bild: Azimutsystem
Bild: Azimutsystem

AZIMUT

Ziel des Forschungsvorhaben ist die Verbesserung von Azimutsystemen sowie deren Bemessungsverfahren und Testprozeduren. Mit Hilfe der Mehrkörpersimulation wird sowohl das integrale Anlagenverhalten als auch das Verhalten des Azimutsystems im Detail abgebildet und erlaubt somit eine neue Betrachtungsweise und Einblick in die Belastungssituation. Durch die in dieser Arbeit erlangten Erkenntnisse wird eine Erhöhung der Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit erreicht. Für alle Windbedingungen wird eine Optimierung zur Lastsenkung, zur Energieertragserhöhung und zur Reduzierung des Energieeigenbedarfs erreicht. | mehr ... |

Bild: Peters
Bild: Auto-Pro

Auto-Pro

Das Ziel des Verbundprojektes Auto-Pro ist es, Automatisierungspotenziale in der Luftfahrt zu identifizieren, zu bewerten und in zwei prototypischen Anwendungsfällen zu realisieren.  | mehr ... |

Bild: Versuchsstand (Quelle: Fraunhofer IWES)
Quelle: Fraunhofer IWES

BEBEN XXL

Ziel des Forschungsprojektes BEBEN XXL ist die Senkung des Materialeinsatzes bei der Herstellung von WEA-Großkomponenten bei gleichbleibender Betriebssicherheit der Bauteile. Dazu sollen beschleunigte Lebensdauertests am Beispiel der Hauptwelle durchgeführt werden. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse dienen einer Verbesserung der Modellannahmen gängiger Betriebsfestigkeitsrechnungen und einer positiven Beeinflussung geltender Normen zur Bemessung von WEA-Komponenten. Zusammen führt dies schließlich zu einer materialsparenden Konstruktion. Partner in diesem Forschungsverbundprojekt sind das Fraunhofer IWES und der Windenergieanlagenhersteller Suzlon. | mehr ... |

Foto Nawiflug
Foto: A. Ißleib

NAWIFLUG - Nachhaltiges Wissensmanagement im Flugzeugbau

Im Institut Produkt- und Produktionsmanagement des Departments Maschinenbau und Produktion werden für eine sehr breite Branchenvielfalt Ingenieurinnen und Ingenieure erfolgreich ausgebildet. Die Branche Flugzeugbau ist die umsatzstärkste Industrie in der Metropolregion Hamburg, die mit 40.000 Beschäftigten weltweit drittgrößten Standort der zivilen Luftfahrt bildet. Um die Innovationsfähigkeit der Unternehmen zu erhalten und zu stärken, gewinnt die Verfügbarkeit von Fachkräften immer mehr an Bedeutung. Seit 2003 wird im Produktionsmanagement im Auftrag der Fakultät Technik und Informatik der HAW und von Airbus an Forschungsthemen gearbeitet. Im Fokus stehen dabei die Prozesse in Entwicklung und Produktion im Hinblick auf Kundenflexibilität.

 | mehr ... 

Foto Greifer eines Roboters
Foto: Prof. Dr. T. Frischgesell

Robotik

Für die interdisziplinäre Wissenschaft der Robotik ist eine fachgebietsübergreifende Sichtweise unverzichtbar. Daher verbinden sich im Forschungs-und Entwicklungsschwerpunkt Robotik die Teildisziplinenaus dem Maschinenbau, der Elektro- und In formationstechnik, der Informatik und dem per se übergreifenden Gebiet Mechatronik. Ziel ist der Wissens- und Technologietransfer über anwendungsorientierte Forschungs- und Entwicklungsprojekte zwischen beteiligten Instituten und Industriepartnern.

Die Projekte konzentrieren sich auf Aspekte der mobilen Roboter, Problemstellungen des Greifens, parallelen und elastischen, kinematischen Strukturen, sowie der Sicherheitsproblematik bei kooperierenden Robotern. | mehr ...|

Bild Lasergrafik
Quelle: Prof. Dr. Wolff

Volatile Organic Compounds (VOC)

Medizinische Forschung auf dem Gebiet der Stoffwechselprodukte (Metabolomics/Metabonomics) hat nachgewiesen, dass bestimmte Erkrankungen einen charakteristischen „molekularen Fingerabdruck“ im Atem des Patienten hinterlassen. Das bedeutet, dass Kranke andere Konzentrationen bestimmter Stoffe ausatmen als Gesunde. Durch eine empfindliche und selektive Detektion dieser „Biomarker“ in Atemproben ließen sich diese gesundheitlichen Störungen diagnostizieren. Die meisten potentiellen Anwendungen solcher „Atemtests“ liegen im Bereich gastroenterologischer Erkrankungen (Magen-Darmtrakt betreffend). | mehr ... | 

Bild Lasergrafik
Bild: Versuchsaufbau

Sensor zur nichtinvasiven in-vivo Glukosemessung bei Diabetes-Patienten

Diabetes ist eine Volkskrankheit, die immer dramatischere Ausmaße annimmt. Nach Stand von 2014 waren ca. 9% der Weltbevölkerung, zunehmend auch Kinder und Jugendliche, betroffen. Patienten müssen mehrfach täglich ihren Blutzuckerwert bestimmen, um hinsichtlich Nahrungsaufnahme und Insulin-Dosierung eine Entscheidungsgrundlage zu haben. Das gängige Verfahren zur Messung des aktuellen Blutzuckergehalts erfordert die Entnahme einer kleinen Blutmenge, die auf einen elektrochemischen Teststreifen aufgebracht und elektronisch oder optisch analysiert wird. | mehr ... |

Bild Absorptionsspektrum von Propan samt <sup>13</sup>C-Isotopolog
Absorptionsspektrum: Propan

Isotopen-selektiver Sensor für kurzkettige Kohlenwasserstoffe

Die Messung von Kohlenwasserstoffkonzentrationen hat eine enorme Bedeutung für viele Applikationen von der medizinischen Diagnostik und Umweltforschung bis hin zur Erdgasexploration. Für bestimmte Anwendungen muss dabei zusätzlich die isotopische Zusammensetzung des Kohlenstoffs bekannt sein. | mehr ... | 

Zahnrad-Welligkeitsnormal

Im Rahmen des Forschungsvorhabens Zahnrad-Welligkeitsnormal wird ein verzahntes Normal entwickelt, auf dessen Oberfläche Wellen mit einer Amplitude von 0,1 µm genau abgebildet werden. Mit diesem Normal soll die Genauigkeit der in der Produktion verwendeten Verzahnungsmessgeräte überprüft und verglichen werden. Durch das gezielte Fertigen von geräuschverursachenden Welligkeiten bietet sich gleichzeitig die Gelegenheit mehr über deren Ursachen, Entstehungsmechanismen und Wirkungszusammenhänge zu erfahren. | mehr...|

Bild: Zoff Logo
Bild: Zoff-Logo

ZOFF

ZOFF steht für Zweiblatt-Offshore-Windenergie. Im Forschungsprojekt ZOFF werden Konzepte von Zweiblatt-Windenergieanlagen im Offshore-Bereich entwickelt und bewertet. Zweiblatt-Windenergieanlagen bieten das Potential, Windenergie konkurrenzfähiger zu konventionellen Energieträgern zu machen. Eine große Herausforderung von Zweiblattanlagen ist deren anspruchsvolles dynamisches Verhalten. Daher befasst sich ZOFF insbesondere mit Lastsimulation von Zweiblattanlagen und deren Auswirkungen auf das Anlagendesign. | mehr ... |

Virtueller Rundgang

Letzte Änderung: 30.10.18

An die Redaktion