Campusleben_HAW_Hamburg_9

Lehrende_HAW_Hamburg_3

Studierende_HAW_Hamburg_6

Informationen für:

Fakultät Technik und Informatik
Department Maschinenbau und Produktion
Fakultät Technik und Informatik

Georg von Tiesenhausen - Eine ganz besondere Karriere

Georg von Tiesenhausen (Jahrgang 1914) gehörte zu den Studenten, die während ihres Studiums zur Wehrmacht einberufen und an die Ostfront geschickt wurden. Doch er hatte Glück im Unglück. Weil Ingenieure gebraucht wurden, durfte er sein Studium fortsetzen. "Wir standen 40 km westlich von Moskau", schrieb er, "und innerhalb von drei Tagen war ich plötzlich wieder Student in Hamburg. Wir studierten äußerst intensiv, und ich hatte sehr gute Zensuren, alles andere hätte mich sofort wieder zurück an die Ostfront gebracht."

So gehörte er im Jahre 1943 zu den letzten Absolventen der Ingenieurschule Hamburg vor dem Ende des Krieges. Als Angehöriger der Wehrmacht wurde er unmittelbar nach dem Examen in das Raketen-Entwicklungszentrum Peenemünde abkommandiert. Die Arbeit des jungen Ingenieurs dort endete nach zwei Jahren in der Kriegsgefangenschaft, aus der er allerdings sehr bald entlassen wurde.

Er schlug sich mit Gelegenheitsarbeiten als Lastwagenfahrer, Automechaniker, Pass-Fotograf und Büroangestellter durch und hatte schließlich wieder Glück. Der Job als "persönlicher Taxifahrer für eine reiche alte Dame, die eine Fabrik in Uetersen besaß" führte schließlich im Jahre 1949 zu seiner Anstellung als Ingenieur in der Firma Hatlapa, wo er Schiffswinden konstruierte (die Firma Hatlapa ist noch heute einer der bedeutendsten Anbieter von Decksmaschinen und als Förderer des Freundeskreises Maschinenbau und Produktion der Ingenieurausbildung in Hamburg eng verbunden).

Saturn V und die "Beugelbuddel"

1953 folgte Georg von Tiesenhausen einem Ruf nach Huntsville (Alabama, USA) in die Raketen-Entwicklungsabteilung unter Leitung von Dr. Wernher von Braun, aus der 1960 die NASA hervorging. Von Anfang an war er bei der Entwicklung des Weltraumprogramms für besonders wichtige Komponenten, insbesondere die Startmechanismen, zuständig. "Der Haltemechanismus für die Mondrakete Saturn V", schreibt von Tiesenhausen, "musste diese gegen den vollen Schub für 3 Sekunden festhalten und dann innerhalb einer 1/10 Sekunde freigeben. Ich konstruierte ihn nach dem Prinzip des alten deutschen Bierflaschenverschlusses. Es war mein erstes amerikanisches Patent."

Lunar Rover - das "Mondauto"

Schon im Jahre 1963 stellte Georg von Tiesenhausen - er war zuständig für "Mobility Systems on the Lunar Surface" - den ersten kompletten Entwurf des Lunar Rover vor. "Besonders stolz bin ich", schreibt der 'Vater des Mondautos' rückblickend, "dass eigentlich alle Komponenten, die ich bereits in meinem ersten Entwurf vorgesehen hatte, auch in das endgültige Produkt übernommen wurden." Die Apollo-Mission 15 im Juli 1971 war die erste Mondlandung, bei der die Astronauten das 'Mondauto' zur Verfügung hatten. Über acht Jahre war Georg von Tiesenhausen im Apollo-Projekt. "Wir mussten ein völlig neues Management-Konzept entwickeln", schreibt er über diese Zeit, "über eine Million Maschinenteile mussten zusammenpassen und funktionieren. Nichts, was wir entwickelten, hatte Vorgänger, Erfindungen wurden am laufenden Band gemacht."

Haltemechanismus für die Mondrakete Saturn V und dem Mondauto Lunar Rover


"Meiner Ausbildung verdanke ich fast alles"

33 Jahre arbeitete Georg von Tiesenhausen für die NASA, dokumentierte seine Arbeiten in 278 technischen Berichten, erhielt sechs US-Patente und zahlreiche Auszeichnungen. Als er 1986 in den Ruhestand ging, überschrieb die Zeitschrift "Space World" ein vierseitiges Interview mit ihm mit dem Titel: "Last of the Rocket Team". Dass sich darin schon in der Einleitung ein Hinweis auf sein Ingenieurstudium in Hamburg findet, ist kein Zufall. Immer wieder verweist er auf sein Studium: "Unsere Dozenten waren hervorragend, die Ausbildung sehr gründlich. Meine Stärken waren Konstruktion, Statik, Dynamik und Thermodynamik. Meine damaligen Dozenten halte ich in hohen Ehren, da ich ihnen fast alles verdanke, was ich zu tun in der Lage war."

Georg von Tiesenhausen - The Thinker

Wie seine ehemaligen Kollegen ihn sehen, kann man daran erahnen, dass sie ihm zu seiner Pensionierung eine Fotomontage schenkten, die ihn in der Pose der berühmten Statue von Rodin "Der Denker" zeigt. Zu diesem Bild erläuterte Georg von Tiesenhausen auf Anfrage in einer E-Mail:

"In meiner früheren Organisation hatte ich einen begabten Maler der unsere Entwürfe aufmalte. Er starb vor mehreren Jahren. Er machte dieses Bild, als ich pensioniert wurde. Also war ich 72 Jahre alt.
Im Anfang der 30er Jahre arbeitete ich im Bergedorfer Eisenwerk an der Montage von industriellen Kühlmaschinen, und dann auch im Konstruktionsbüro, wo ich einen Amoniakkompressor konstruierte. Es kam gut aus, obwohl ich noch nicht studiert hatte.
Die "Alte Gruppe" hatte ich um 1960 zusammengestellt aus hochbegabten Kollegen. Wir waren eine Forschungsgruppe für neue Projekte. Eins davon war das Mondauto, ein anderes war der große Kettentransporter für die Saturn V Rakete, das heute noch für den Shuttle benutzt wird. Ein anderes war die Erfindung der geplanten Pausen im Countdown des Saturn V, um Systeme zu reparieren. Als Folge dessen konnte man die Startzeit immer einhalten. Und vieles andere. Die "Alte Gruppe" blieb zusammen für 12 Jahre. Danach bekam jeder von ihnen eine wichtige Stelle in unserer Organisation.
Ja, das waren große Zeiten, und ich denke oft gern daran. Mit der Technologie von 1960 schickten wir Astronauten zum Mond und brachten sie sicher wieder zurück!"

Dozent an der US Advanced Space Academy

Es ist für Georg von Tiesenhausen deshalb selbstverständlich, dass er seine Kenntnisse und umfangreichen Erfahrungen an die nachfolgenden Generationen weitergibt. Seit 1986 bis heute ist er als Dozent an der US Advanced Space Academy tätig.

Ingenieur aus Leidenschaft, ist sicher eine treffende Charakterisierung für diesen außergewöhnlichen Menschen, vielleicht sagt aber eine Bemerkung seiner Frau, mit der er seit über 60 Jahren verheiratet ist, noch mehr:

"Georg, Du hast in Deinem Leben niemals richtig gearbeitet. Du hast viel Spaß gehabt. Eigentlich hast Du immer nur gespielt."

... und immer noch gefragt und beliebt

Anlässlich der feierlichen Verabschiedung der Absolventen des Jahrgangs 2006 der Capitol High School in Tuscaloosa war Georg von Tiesenhausen gebeten worden, die Festansprache zu halten.

Er kam dieser Bitte gern nach, obwohl die Veranstaltung genau auf seinen 92. (!!) Geburtstag fiel. Man überraschte ihn mit einer wunderschönen Torte, auf der deutlich dargestellt war, welche seiner Ingenieurleistungen sicher eine der spektakulärsten war.

Aber es ist wohl besonders erstaunlich, dass Georg von Tiesenhausen auch mit 92 Jahren immer noch regelmäßigen Verpflichtungen in der Space Academy nachgeht.

Weitere Impressionen von Georg von Tiesenhausen und seinem Schaffen


Letzte Änderung: 05.03.14

An die Redaktion

  • Georg von Tiesenhausen vor der Saturn V