Campusleben_HAW_Hamburg_19

Lehrende_HAW_Hamburg_26

Studierende_HAW_Hamburg_3

Informationen für:

WORKSHOP Interdisziplinarität und Heterogenität: Anspruch und Wirklichkeit, 21.9.2017

Herzlich Willkommen zum Workshop Interdisziplinarität und Heterogenität: Anspruch und Wirklichkeit am 21.9.2017 von 13.30 - 18 Uhr an der HAW Hamburg, Alexanderstr. 1, R. 5.08

Seit 2 Jahren wird der berufsbegleitende Bachelorstudiengang ‚Interdisziplinäre Gesundheitsversorgung und Management‘ (IGM), Department Pflege & Management, im Rahmen des Bund-Länder-Wettbewerbs ‚Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen‘ wissenschaftlich begleitet. Im Rahmen eines Workshops wird das Forschungsteam unter Leitung  von Professorin Dr. Susanne Busch, die gewonnenen Ergebnisse zu Interdisziplinarität in der Lehre und Heterogenität von nicht traditionell Studierenden vorstellen und diskutieren. Das Programm wird durch wertvolle Beiträge von Fachexpert*innen aus Wissenschaft, Forschung und Praxis ergänzt.

Die gegenwärtig geforderte Umstrukturierung der Tätigkeitsprofile von pflegerischen, therapeutischen und hebammenkundlichen Gesundheitsberufen verlangt passende hochschulische Weiter-/Bildungskonzepte. Mehrfach wird gefordert, dass diese Konzepte zur interprofessionellen Zusammenarbeit von Angehörigen der Gesundheitsberufe befähigen müssen, da die Forschung zeigt, dass eine berufsübergreifende Zusammenarbeit positive Effekte auf eine qualitativ hochwertige, patient*innenzentrierte Gesundheitsversorgung hat. Die Vermittlung interdisziplinärer Kompetenzen stellt Lehrende und Lernende jedoch vor große Herausforderungen. Fragen, wie z.B. „Wie kann interprofessionelle Zusammenarbeit gelingen?“, „Wie gestaltet sich interdisziplinäre Lehre?“, „Welche Ansprüche und Bedürfnisse haben Angehörige der Gesundheitsberufe an die neuen Bildungskonzepte?“ möchten beantwortet werden. Eine weitere Dimension wird erreicht, wenn diese interdisziplinären Bildungskonzepte sich an beruflich erfahrene Studierende richten, die veränderte und vielschichtige Bedarfe und Bedürfnisse gegenüber traditionell Studierende haben.

Die Vorstellung der Ergebnisse mit dem Wunsch in den diskursiven Austausch zu treten findet im Rahmen des Workshops statt. Dr. Beat Scottas, Berater Bildung im Gesundheitsbereich, Schweiz, eröffnet mit „Interdisziplinär Lehren um interprofessionell zusammen zu arbeiten?“ die Vortragsreihe. Prof. Dr. Katja Weidtmann, HAW Hamburg, schließt mit ihrem Vortrag über „Nicht-traditionell Studierende“ an. Die Ergebnisse der Begleitforschung IGM werden durch Aisha Boettcher, Kristin Maria Käuper und Linda Völtzer im Anschluss vorgestellt und diskutiert, bevor die partizipative Podiumsdiskussion zum Thema „Anspruch und Wirklichkeit von Interdisziplinarität in der Lehre und in der Gesundheitsversorgung“ den Workshop abschließt. Durch die Teilnahme von zwei Vertreterinnen der Studierendenperspektive und einer Vertreterin der Betroffenenperspektive sowie Prof. Busch und Dr. Sottas reflektiert das Podium Anspruch und Wirklichkeit von Interdisziplinarität in der Lehre und in der patient*innenorientierten Gesundheitsversorgung.

Wir freuen uns sehr auf Ihr Kommen in die schöne Stadt Hamburg!

Ansprechpartnerinnen für Informationen rund um den Workshop:

Kristin Maria Käuper 040 - 42875 - 9217, kristinmaria.kaeuper(@)haw-hamburg.de

Aisha Boettcher 040 - 42875 - 9217, aisha.boettcher@haw-hamburg.de

Letzte Änderung: 12.09.17

An die Redaktion

Team wissenschaftliche Begleitung IGM