Campusleben_HAW_Hamburg_23

Lehrende_HAW_Hamburg_12

Studierende_HAW_Hamburg_0

Informationen für:

Fakultät Wirtschaft und Soziales
Department Soziale Arbeit
Fakultät Wirtschaft und Soziales

Fachtagung "Verantwortung übernehmen im Norden" am 18.04.2013 im Rudolf Steiner Haus

02.04.2013

Die Veranstaltungsreihe »Verantwortung übernehmen im Norden – gegen Rechtsextremismus und Gewalt« findet in diesem Jahr am 18. April in Hamburg statt. Bärbel Bongartz, Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Fakultät Wirtschaft und Soziales, wird anlässlich dieser Fachtagung die Studie „Beratungsangebot für Betroffene vorurteilsmotivierter Übergriffe in Hamburg“, die an der HAW durchgeführt wurde, vorstellen.

NSU-Mordserie, NPD-Verbot, rechter Hass-Rock, latente Ausländerfeindlichkeit – selten gab es mehr Stichworte für die Veranstaltungsreihe „Verantwortung übernehmen im Norden“.
Der Rechtsextremismus sucht sein Publikum auf vielen Bühnen – viele wenden sich davon ab, aber längst noch nicht alle. Es gibt viel zu tun, um gerade unter Jugendlichen und jungen Erwachsenen die Bereitschaft zu fördern, aktiv für Demokratie, Grundrechte und Menschenwürde einzutreten.

Die Veranstaltungsreihe »Verantwortung übernehmen im Norden – gegen Rechtsextremismus und Gewalt« gibt es bereits seit dem Jahr 2000. Der DGB Nord und die Landespräventionsräte aus Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein haben damit ein erfolgreiches Format geschaffen, um die Präventionsarbeit und Fachdiskussion zum Thema voranzubringen. Erstmals beteiligen sich in diesem Jahr auch die Vertreter Hamburgs.

Das Forum richtet sich insbesondere an die Fachkräfte der Präventionsarbeit aus der Kommunalverwaltung und -politik, den Schul-, Jugend- und Sozialämtern, der Polizei, der Wissenschaft,
den Gewerkschaften. Zum Netz gegen rechtsextreme Aktivitäten gehören auch die kommunalen Präventionsräte, die Verbände und Vereine, der Sport, die Kirchen und weitere Interessierte.
Es gibt viel, was voneinander gelernt werden kann. Gesucht sind erfolgreiche Mittel und Methoden,
um Rechtsextremismus sowie Rechtspopulismus engagiert entgegenzutreten, Täter nicht
zu Tätern werden zu lassen und Opfern zu helfen.


Das Programm sowie Informationen zur Anmeldung und zum Veranstaltungsort können dem Einladungsflyer entnommen werden.

Letzte Änderung: 07.07.14

An die Redaktion