Campusleben_HAW_Hamburg_7

Lehrende_HAW_Hamburg_5

Studierende_HAW_Hamburg_11

Informationen für:

Fakultät Wirtschaft und Soziales
Department Soziale Arbeit
Fakultät Wirtschaft und Soziales

Prof. PhD Aparajita Chowdhury, Berhampur University, Odisha/Indien; Foto: privat

Interview mit der indischen Familienwissenschaftlerin Aparajita Cowdhury

16.05.2017

Die Familienwissenschaftlerin Prof. PhD Aparajita Chowdhury ist für ein Semester Gastdozentin am Department Soziale Arbeit. Der DAAD finanziert den Aufenthalt der renommierten und international tätigen Familienexpertin an der HAW Hamburg. Prof. Cowdhury lehrt im Master Familienwissenschaften. Über ihre Motivation an der HAW Hamburg zu lehren erzählt sie hier im Interview.

Prof. PhD Aparajita Chowdhury schloss ihren Master in „Human Development & Family Studies“ an der Universität Madras in Indien ab. Nach ihrem PhD im Fach „Child Development“ verbrachte sie Stationen ihres Postdocs in Großbritannien und den Niederlanden. Seit über 15 Jahren forscht und lehrt sie im postgraduierten Programm an der Berhampur University in Odisha, Indien. Prof. Chowdhury ist in vielen außeruniversitären Gremien in beratender Funktion in Indien tätig. Ihr Aufenthalt an der HAW Hamburg wird durch eine DAAD-Gastdozentur finanziert. Das Interview führte Dr. Sabina Stelzig-Willutzki, wissenschaftliche Mitarbeiterin im Master "Familienwissenschaften", auf Englisch und übersetzte es ins Deutsche.

English version below.

Dr. Sabina Stelzig-Willutzki: Frau Prof. Chowdhury, Sie sind seit April als Gastprofessorin am Department Soziale Arbeit tätig. Warum haben Sie die HAW Hamburg für Ihre Gastprofessur gewählt? 

Prof. PhD Aparajita Chowdhury: Zunächst möchte ich betonen, dass es für mich eine Ehre ist, hier am Department Soziale Arbeit an der HAW Hamburg als Gastprofessorin tätig sein zu können. Diese Hochschule habe ich gewählt, weil es hier mein Fachgebiet, die Familienwissenschaften, gibt. Und es ist die einzige Hochschule in Deutschland, die einen Master in Familienwissenschaften anbietet, auf seine Art ein einzigartiger Studiengang! Das Fach sollte auf jeden Fall fortgeführt und ausgebaut werden in den Bereichen Lehre, Forschung und Vernetzung mit der Praxis. Besonders interessieren mich die Möglichkeiten der Umsetzung von theoretischen Inhalten auf einer praktischen Ebene der Gesellschaft, das macht die HAW Hamburg und das Department Soziale Arbeit für mich spannend. 

Stelzig-Willutzki: Welche Erfahrungen haben Sie bisher an der HAW Hamburg gesammelt und wie ist Ihr Eindruck von Hamburg? 

ChowdhuryMeine Erfahrungen hier an der HAW Hamburg sind sehr schön, sowohl mit den Kolleginnen als auch mit dem Ort und dem gesamten Campus. Ich gebe zwei Kurse im internationalen Semester des Departments, das ist besonders spannend, weil die Studierenden aus allen Ecken der Welt kommen. Hamburg ist eine wunderschöne Stadt für einen Aufenthalt und zum Arbeiten. 

Stelzig-Willutzki: Welche Pläne haben Sie noch für die nächsten Wochen ihres Aufenthalts, was wollen Sie noch an der HAW kennen lernen und in Hamburg sehen? 

Chowdhury: Neben meinen regulären wöchentlichen Seminaren „Kinder und Kindheit aus einer sozial-anthropologischen Perspektive“ und „Familienleben in Indien“ veranstalte ich noch einige Vorträge und Workshops. In der Projektwoche des Departments Soziale Arbeit beispielsweise biete ich einem Kurs zu indischer Kultur und Küche an. Im Master Angewandte Familienwissenschaften halte ich ein Seminar zum Wandel des Familienlebens in Indien. Langfristig würde ich wünschen, dass die Familienwissenschaften an der HAW Hamburg weiter ausgebaut werden. Aus meiner eigenen Erfahrung in Indien mit der Etablierung des Studiengangs Familienwissenschaften weiß ich, wie wichtig es ist, auch Bachelor-Kurse für Familienwissenschaften einzurichten. Dann wäre es möglich, das Fach besser in die deutsche Gesellschaft zu integrieren, besonders unter den Bedingungen von Globalisierung. Ich persönlich freue mich darauf, noch viel in und um Hamburg zu sehen, bevor ich Ende Juli wieder nach Indien zurück fliege.

(Das Interview wurde Dr. Sabina Stelzig geführt und ins Deutsche übersetzt)

English version:

Dr. Sabina Stelzig-Willutzki: Aparajita, you came to the Department of Social Work/ HAW Hamburg as a guest professor at the beginning of April. Why did you choose the Hamburg University of Applied Science for your stay? 

Prof. PhD Aparajita Chowdhury: First let me say I am very honoured to be here in the Department of Social Work at the HAW Hamburg. I chose this university because it has the Master course in Family Science, my area of specialization, research interest and expertise. It is the only university in Germany offering a Master degree in Family Science, which is a unique discipline in its own way. This discipline needs to be continued and expanded more in terms of teaching, research and extension to practice. I chose this university and this department also because of its practical applications of theory into practice in societal level.

Stelzig-Willutzki: What are your working experiences at the HAW Hamburg and what is your impression of Hamburg so far? 

ChowdhuryMy working experience at the HAW Hamburg is wonderful, with people, place and the University setup. I give two courses at the international semester of the Department, which is very interesting because there are students from all over the world. Hamburg is a beautiful and lovely place to stay and work.

Stelzig-Willutzki: What are your plans for the next weeks of your stay, what are the things you still want to try or find out at the HAW Hamburg and city? 

ChowdhuryAlong with the regular classes every week in “Children and Childhood from a social-anthropological perspective” and “Family and family life in India”, I am also conducting a few seminars and workshops in the University. In the project week of the Department of Social Work, for example, students will have the opportunity to learn about Indian culture and cooking. In the Master program Applied Family Science I give a lecture in changing family life in India. Knowing from my own experience how important undergraduate courses are, I wish that, on the long term, Family Sciences at the HAW Hamburg will be further extended, providing both undergraduate and graduate courses for better integration into the German society in the context of globalization. Me personally, I will try to explore more places in and around Hamburg while I am here till the end of July.

Kontakt:

Fakultät Wirtschaft & Soziales
Department Soziale Arbeit
Dr. Sabina Stelzig-Willutzki
Wissenschaftliche Mitarbeiterin
T +49 40 428 75 7157
sabina.stelzig(@)haw-hamburg.de

Letzte Änderung: 07.07.14

An die Redaktion

Casting X - CastingXHard X: Gonzo, Anal, DP, Hardcore Porn Network