Campusleben_HAW_Hamburg_0

Lehrende_HAW_Hamburg_1

Studierende_HAW_Hamburg_12

Informationen für:

Fakultät Wirtschaft und Soziales
Department Soziale Arbeit
Fakultät Wirtschaft und Soziales
Projektteam (Foto: Gehrke)

TransZ - Transformation urbaner Zentren

Transformation urbaner Zentren: Neue Entwicklungsperspektiven durch soziale, ökonomische und ökologische Innovationen (TransZ)

 

Am Department Soziale Arbeit der Fakultät Wirtschaft  Soziales ist derzeit das Forschungsprojekt TransZ – Transformation urbaner Zentren angesiedelt. (Laufzeit: 01.02.2017 bis 31.01.2020).

Projektverantwortliche sind Prof. Dr. Susanne Vaudt und Anne-Marie Gehrke.

Weiterführende Informationen: www.transz.de

 

Das Projekt

Trans Z ist ein Forschungsvorhaben von vier Hochschulen, mit dem sechs Stadt(teil)zentren bei ihrer Weiterentwicklung unterstützt werden sollen. TransZ will einen Beitrag zur nachhaltigen Transformation und Weiterentwicklung solcher Zentren leisten. Dabei geht es um die Stärkung von Akteuren vor Ort und um die Förderung von sozialen, ökonomischen und ökologischen Innovationen.

 

Vorgehen von TransZ

Das Projekt ist anwendungsorientiert. In den sechs Zentren arbeiten die Hochschulen gemeinsam mit den Akteuren vor Ort und den kommunalen Verwaltungen an der Weiterentwicklung der Zentren. Mit den Akteuren werden in der Aktionsphase (2018/2019) Konzepte und Projekte entwickelt und umgesetzt, die dauerhaft selbsttragend sein sollen. Dabei sollen auch unterschiedliche Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten geprüft und angewendet werden.

Die Ideen und Projekte werden gemeinsam mit den Akteuren vor Ort entwickelt bzw. sollen durch die Akteure selbst umgesetzt werden. Die Hochschulen begleiten und unterstützen die konkrete Umsetzung von Projekten und Interventionen auf unterschiedliche Weise.

 

Wer steckt hinter dem Projekt?

TransZ ist ein Verbundprojekt von vier Hochschulen: HafenCity Universität Hamburg (HCU), Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW), Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst, Hildesheim/Holzminden/Göttingen (HAWK) und Hochschule für Technik Stuttgart (HFT).

 

Forschungsschwerpunkte

Neben der Arbeit vor Ort in den Projektgebieten, verfolgen die vier Hochschulen unterschiedliche Forschungsschwerpunkte:

• Selbstorganisation und Governance in der Zentrenentwicklung (HCU),

• Integrierende und aktivierende Qualitäten von Begegnungsräumen und sozialer Infrastruktur (HAW),

• Potenziale für Engagement und gemeinschaftliches Handeln (HAWK),

• Öffentlicher Raum und Planungsinstrumente (HFT).

 

Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen der Fördermaßnahme „Nachhaltige Transformation urbaner Räume“ gefördert.

Letzte Änderung: 30.06.18

An die Redaktion