Prof. Dr. Peter Tiedeken

Department Soziale Arbeit
Professor für Soziale Arbeit, Schwerpunkt: Musik in medialen Kontexten

Alexanderstraße 1
20099 Hamburg

Raum 7.24

T +49 40 428 75-7005
peter.tiedeken@haw-hamburg.de

Sprechstunden:
Skype Sprechstunde Donnerstags 13:30 - 14:30 Uhr, Skype Kontakt: live:.cid.6db8f342764e51d

Tätigkeiten

Lehrgebiete/Lehrfächer

Musikpädagogik in der Sozialen Arbeit

Kulturelle Bildung / Ästhetische Praxen

Soziale Gruppenarbeit

Medienbildung

Schwerpunktthemen/Kernkompetenzen

Inklusionspädagogik

Musiksoziologie

Digitale Medien in der (pädagogischen) Musikproduktion

Publikationen

Tiedeken, P. (2020): Kulturelle Bildung und Inklusion. eine diskursanalytische Streitschrift. In: Erwachsenenbildung und Behinderung. Heft 3/2020. Osterholz-Scharmbeck: Gesellschaft Erwachsenenbildung und Behinderung e.V (Im Erscheinen)

Tiedeken, P. (2020): Inklusion und Partizipation. Oder: Von der Unmöglichkeit mitzumachen ohne sich vereinnahmen zu lassen. In: Ines Boban & Andreas Hinz (Hrsg.): Inklusion und Partizipation - Herausforderungen für Schule. Theoretische Analysen, methodische Überlegungen, praktische Beispiele. Weinheim Basel: Beltz Juventa (im Erscheinen)

Tiedeken, P/Hagen, J. (2020): Inklusion: Große Ideale, Kritik von allen Seiten. Konsequenzen für die Schulsozialarbeit. In: Standpunkt: sozial 2020 (3). Hamburg: Hochschule für Angewandte Wissenschaften, 33-42

Tiedeken, P. (2018): Zu den Widersprüchen inklusiver Musikpädagogik – dargestellt am Beispiel der Hamburger Musikgruppe ‚Station 17’. Online abrufbar unter: www.kubi-online.de/artikel/den-widerspruechen-inklusiver-musikpaedagogik-dargestellt-beispiel-hamburger-musikgruppe (Stand 12.05.2019)

Tiedeken, P. (2018): Kritik der Inklusionskritik – eine diskursanalytische Untersuchung zentraler Argumente gegen Inklusion. In: Gemeinsam Leben. Zeitschrift für Inklusion. Jg. 18, H.4. Weinheim: Beltz Juventa, S. 224 - 234

Tiedeken, P. (2018): Zur Öffentlichkeitsarbeit und medialen Selbstdarstellung inklusiver Künstlergruppen. In: Gerland, Juliane/ Keuchel, Susanne/ Merkt, Irmgard: Kunst, Kultur und Inklusion. Menschen mit Behinderung in Presse, Film und Fernsehen. Darstellung und Berichterstattung. Regensburg: Conbrio Verlagsgesellschaft. S. 81- 89

Tiedeken, P. (2018): Musik und Inklusion. Zu den Widersprüchen inklusiver Musikproduktion in der Sozialen Arbeit. Weinheim: Beltz

Tiedeken, P./Thran, M. (2017): Alles eine Frage der Haltung? Die inklusiven Werte des ‚Index fu?r Inklusion’ und ihre Bedeutung fu?r die Kulturelle Bildung. In: Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung e.V.: Teilhabe.Versprechen?! – Diskurse u?ber Chancen- und Bildungsgerechtigkeit, Kulturelle Bildung und Bildungsbu?ndnisse. Mu?nchen: Kopäd

Tiedeken, P./Dannenbeck, C./Dorrance, C./Platte, A. (2016): Inklusion und Kritik. Anstiftung zu einer gesellschaftstheoretischen Fundierung des Inklusionsdiskurses. In: Mueller, S./Mende, J. (Hrsg.): Identität und Differenz. Konstellationen der Kritik. Weinheim: Beltz

Tiedeken, P. (2016): „Akzeptierende Jugendarbeit und Inklusion – kritische Anmerkungen zueiner wertorientierten Sozialarbeit.“ In: Hinz, Andreas/Kinne, Tanja/Kruschel, Robert/Winter,Stephanie (Hrsg): "Von der Zukunft her denken: Inklusive Pädagogik im Diskurs." Bad Heilbrunn: Klinkhardt, S. 122 – 132

Tiedeken, P. (2016): Kulturelle Bildung auch fu?r Nazis? Perspektiven und Widerspru?chlichkeiten von Akzeptierender Jugendarbeit und Inklusion mit Bezu?gen zurrechtsextremistischen Musikszene. Online abrufbar unter: www.kubi-online.de/artikel/kulturelle-bildung-auch-nazis-perspektiven-widerspruechlichkeiten-akzeptierender (Stand 12.05.2019)

Tiedeken, P. (2014): Musik und Inklusion – Zur Reichweite eines Prozesses. Online abrufbar unter: www.eucrea.de/images/mediathek/Peter_Tiedecken.pdf (Stand 20.04.2018)

Tiedeken, P. (2013): Station 17 - Zur Heterogenität eines Publikums.“ In: Skroblin, D./Dietrich, F. (Hrsg.): GLEIS 22 - Fu?nfundzwanzig Jahre Konzerte“ Mu?nster: M & V Verlag, S. 34-38

Tiedeken, P./ Boban, I./ Kruschel, R. (2013): Mathetik. Über die vergessene kleine Schwester der Didaktik. In: Bernhardt, N./Hauser, M./ Poppe, F./Schuppener, S. (Hrsg.): Inklusion und Chancengleichheit. Diversity im Spiegel von Bildung und Didaktik. Bad Heilbrunn: Klinkhardt Verlag

Tiedeken, P./Boban, I/Hinz, A./ Plate, E. (2013): Herausforderung nonkategoriale Sprache in der Inklusion? – Überlegungen aus Anlass der Weiterentwicklung des Index fu?r Inklusion. In: Bernhardt, N./Hauser, M./Poppe, F./Schuppener, S.(Hrsg.): Inklusion und Chancengleichheit. Diversity im Spiegel von Bildung und Didaktik. Bad Heilbrunn: Klinkhardt

Tiedeken, P. (2013): Musik und Inklusion – Zu den Dimensionen inklusiven Musizierens. In: Biebrach-Plett, U./ Gerards, M./ Homann, R./ Kaulbach, M. (Hrsg.): Standpunkt: sozial. Horizonte Kultureller Bildung. Hamburg: Hochschule fu?r Angewandte Wissenschaften, S.71-78

Tiedeken, P. (2013): Kunst und Inklusion – Zur Reichweite eines Prozesses. In: Schubert, J.: VISION ON. 3. Europäische Fachtagung Kunst und Behinderung. Hamburg: Eucrea Verband Kunst und Behinderung e.V., S.13-14

Tiedeken, P. (2012): Station 17 – Eine Musikgruppe zwischen Integration und Inklusion. In: Dorrance, C., Dannenbeck, C.: Doing Inclusion. Inklusion in einer nicht inklusiven Gesellschaft. 26. Internationale Jahrestagung der Integrations- /Inklusionsforscher/-innen. Landshut: Hochschule Angewandte Wissenschaften fu?r Technik, Sozialwesen und Wirtschaft, S. 32-33

Tiedeken, Peter (2011): Ausnahmeband Station 17. Kunstschaffung in der Beruflichen Rehabilitation. In: Stu?ting, E. (Hrsg.): kunstART. Kunst. Kultur. Bildwechsel. Hamburg: Kunstwerk e.V., S. 46-48

Tiedeken, P. (2011): Kriterien der Tanzbarkeit In: Nicht Jetzt #3. Das studentische Magazin des Departments Design“ Hamburg: Hochschule fu?r Angewandte Wissenschaften, S. 51-54 Tiedeken, P. (2012): Kunst und Inklusion – Aktive Mitgestaltung statt passiver Teilhabe. In:Inklusion-Online, Heft 2/12.

Tiedeken, P. (2009): Das Projekt Goldstein Variationen – Ein Beitrag zur Inklusion. In: „Standpunkt: sozial. Bildung ist m ehr! Kompetenzentwicklung braucht Bildung. Hamburg:Hochschule fu?r Angewandte Wissenschaften, S. 111-118

Weitere Informationen

Forschungsprojekte/-gebiete

"Digitakt 2.0" Forschungsprojekt zur Entwicklung didaktischer Methoden und Materialien zur digitalen Musivermittlung in der Sozialen Arbeit. Gefördert durch die Hamburg Open Online University; Laufzeit: September 2019 - Dezember 2020

x