Prof. Dr. rer. medic. Sabine Striebich

Department Pflege und Management

sabine.striebich (at) haw-hamburg (dot) de

Tätigkeiten

Lehrgebiete/Lehrfächer

Wintersemester 2022/2023:

B.Sc, Hebammenwissenschaft (dual):

  • M 2: Hebammenhandeln entlang des Betreuungsbogens (1. Sem.)
  • M 9b: Praxisbegleitung (3. Sem.)
  • M 10: Evidenzbasierets Hebammenhandeln und fallbezogene Praxisreflexion (3. Sem.)
  • M 15: Gestaltung von Geburts- und Familienvorbereitungskursen (WPM) (5. Sem.)

Sommersemester 2022:

B.Sc, Hebammenwissenschaft (dual):

  • M 13: Ethik (4. Sem.)
  • M 5: Beraten, berühren, bestärken (2. Sem.)
  • M 4: Fachprojekt: Die werdende und junge Familie individuell begleiten ( 2. Sem.)

 

Schwerpunktthemen/Kernkompetenzen

Lehre:

  • Allgemeine Anatomie und Physiologie, Fachspezifische Anatomie, Physiologie und Diagnostik der Schwangerschaft, Schwangerenvorsorge, Beratung und Intervention in der Schwangerschaft, Anamnese und Behandlungsplanung, Ernährung von Mutter und Kind, Geburtsvorbereitung, Peripartale Überwachung und Dokumentation, Risikomanagement, Komplementärmedizin in der Geburtshilfe, Stillen und Stillberatung
  • Evidenzbasierte Hebammenarbeit

Forschung:

  • Literaturrecherche und -bewertung, Qualitätssicherung von Gesundheitsinformationen
  • Qualitative Forschungsmethoden: Narrative und problemzentrierte Einzel- und Gruppen-Interviews, Dokumentarische Methode

 

Ämter/Gremien/Mitgliedschaften

  • Gesellschaft für medizinische Ausbildung e.V. (GMA)
  • Deutscher Hochschulverband e.V. (DHV)
  • Deutsche Gesellschaft für Hebammenwissenschaft e.V. (DGHWi)
  • Netzwerk Evidenzbasierte Medizin e.V. (NebM)
  • Deutsche Gesellschaft für psychosomatische Frauenheilkunde und Geburtshilfe e.V. (DGPFG)
  • Arbeitskreis Frauengesundheit in Medizin, Psychotherapie und Gesellschaft e.V. (AKF)
  • Deutscher Hebammenverband e.V. (DHV)

Betreute Abschlussarbeiten/Doktorarbeiten

  • Krautstengel, A. 2021. Analyse der Arbeitssituation von angestellten Hebammen in der stationären peripartalen Gesundheitsversorgung von geflüchteten Frauen in Berlin. Masterarbeit Studiengang M.Sc. Public Health, Berlin School of Public Health, Charité Universitätsmedizin Berlin; Teil des DFG-geförderten Forschungsprojekts PROREF (Pregnancy und Obstetric Care of Refugees) - „Analyse kontextueller Faktoren und Faktoren des Gesundheitssystems auf die Versorgung geflüchteter Frauen in Schwangerschaft und Geburt“ (Prof. Dr. Theda Borde (ASH, BSPH) und Prof. Dr. Matthias David (Charité Berlin).

KURZBIOGRAPHIE

  • 2017-2021: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Gesundheits- und Pflegewissenschaft (IGPW), Medizinische Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Halle (Saale)
  • 2016-2021: Mitglied der Fachredaktion des Portals www.familienplanung.de der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)
  • 2020: Promotion zur Dr.in rer. medic., Medizinische Fakultät, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Halle (Saale)
    Titel der Dissertation: Große Angst vor der Geburt: Bedürfnisse und Wünsche schwangerer Frauen in Deutschland – eine rekonstruktive Studie
  • 2015-2018: Promotionsstudiengang „Partizipation als Ziel von Pflege und Therapie“ / Internationale Graduierten Akademie InGrA, Medizinische Fakultät, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Halle (Saale)
  • 2013-2016: Gastdozentin / Lehrbeauftragte (bis 9 SWS/Sem) für Hebammenwissenschaft im Studiengang B.Sc. Hebammenkunde, Evangelische Hochschule Berlin
  • 2013-2014: Lehrerin für Hebammenwesen, Gesundheitsakademie der Charité Universitätsmedizin Berlin
  • 2008-2013: Studium der Medizinpädagogik (Diplom), Charité Universitätsmedizin Berlin
    Titel der Abschlussarbeit: Vom Wunsch nach elektivem Kaiserschnitt zur Planung einer normalen Geburt: Erfahrungen und Ansichten von Erstgebärenden bezüglich Beratung im Rahmen des Kaiserschnittwunsches
  • 1997-2008: Hebamme (Kreißsaal), Deutsches Rotes Kreuz Klinikum Westend (2.500 Geburten/Jahr) und 1999-2008 nebenberufliche Tätigkeit in Schwangerenberatung, Geburtsvorbereitung, Beleggeburten, Wochenbettbetreuung, Still-/Abstillberatung, Berlin
  • 1994-1997: Ausbildung zur Hebamme, Krankenhaus Neukölln, Berlin

Publikationen

Originalarbeiten (IF)

Schmitt N, Striebich S, Meyer G, Berg A, Ayerle GM. The partner’s experiences of childbirth in countries with a highly developed clinical setting: a scoping review. BMC Pregnancy and Childbirth. 2022. Doi: 10.1186/s12884-022-05014-1

Schmitt N, Mattern E, Cignacco E, Seliger G, König-Bachmann M, Striebich S, Ayerle GM. Effects of the Covid-19 pandemic on maternity staff in 2020 – a scoping review. BMC Pregnancy and Childbirth. 2021. Doi: 10.21203/rs.3.rs-637253/v1

Striebich S, Mattern E, Oganowski T, Schäfers R, Ayerle, GM: Methodological Challenges and Solution Strategies During Implementation of a Midwife-led Multicentre Randomized-controlled Trial (RCT) in Maternity Hospitals. BMC Medical Research Methodology. 2021; 21: 222. Doi: doi.org/10.1186/s12874-021-01429-0

Striebich S, Ayerle GM: Fear of childbirth (FOC): pregnant women’s perceptions towards the impending hospital birth and coping resources – a reconstructive study.  Journal of Psychosomatic Obstetrics and Gynecology. 2019. Doi:10.1080/0167482X.2019.1657822

Striebich S, Mattern E, Ayerle GM: Support for pregnant women identified with fear of childbirth (FOC)/tokophobia - A systematic review of approaches and interventions. Midwifery. 2018; 61:97-115. Doi: 10.1016/j.midw.2018.02.013

Ayerle GM, Schäfers R, Mattern E, Striebich S, Haastert B, Vomhof M, Icks A, Ronniger Y, Seliger G: Effects of the birthing room environment on vaginal births and client-centred outcomes for women at term planning a vaginal birth: BE-UP, a multicentre randomised controlled trial. BMC Trials 2018; 19:641. Doi: 10.1186/s13063-018-2979-7

 

Publikationen (peer reviewed)

Striebich S, Ayerle GM: Große Angst vor der Geburt bei schwangeren Frauen in Deutschland: Erfahrungen und Orientierungen in Bezug auf die Schwangerenbetreuung und die Geburtsvorbereitung – eine rekonstruktive Studie. Zeitschrift für Hebammenwissenschaft (Journal of Midwifery Science). 2019;7(1):3-12. Doi: 10.3205/zhwi000015

Striebich   S, Tegethoff   D:   Wege   der   Überwindung   des Kaiserschnittwunsches bei Schwangeren, die das erste Kind erwarten: Implikationen für die Beratung in der Geburtsklinik – eine qualitative Studie. Zeitschrift für Hebammenwissenschaft (Journal of Midwifery Science). 2014 (02): 44-52. Doi: 10.3205/zhwi000002

Stellungnahmen für die Deutsche Gesellschaft für Hebammenwissenschaft

Striebich S: Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Hebammenwissenschaft (DGHWi) zum Vorbericht des IQTIG „Mindestanforderungen an Prozesse und Ergebnisse der Versorgung. Konzept für die Messung und Bewertung“, Abgabe: 19.02.2021

Striebich S, Marraffa T, Wiemer A. Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Hebammenwissenschaft e.V. zum Zwischenbericht des IQTIG „Gesamtkonzept für das G-BA-Qualitätsportal“, 20.10.2020

Striebich S: Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Hebammenwissenschaft (DGHWi) zum Referentenentwurf des Bundesministeriums für Gesundheit „Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung und Pflege“ (Versorgungsverbesserungsgesetz – GPVG), 24.08.2020

Skeide A, Striebich S, Tegethoff D, Ensel E: Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Hebammenwissenschaft (DGHWi) zur Versicherteninformation zur Pränataldiagnostik (IQWiG), 2020

Mattern E, Striebich S: Stellungnahme der DGHWi auf das Editorial im Frauenarzt 60 (2019), Nr. 6

Striebich S, Wiemer, A: Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Hebammenwissenschaft e.V. zum Vorbericht „Qualitätsorientierte Vergütung Teil 2, Konzept zur Neu- und Weiterentwicklung, Qualitätszu- und abschläge, Schritt 3 des IQTIG vom 31.10.2018.  Zeitschrift für Hebammenwissenschaft (Journal of Midwifery Science). 2019;07(01):22-3

Striebich S, Riese T, Ramsayer B: Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Hebammenwissenschaft (DGHWi) zum „Konzept für ein Nationales Gesundheitsportal“ Konzeptentwurf: P17-02 Version 2.0 vom 13.02.2018, Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWIG). Zeitschrift für Hebammenwissenschaft (Journal of Midwifery Science). 2018;06(01):9-12

 

Positionspapiere/Standpunkte der Deutschen Gesellschaft für Hebammenwissenschaft

Sichere und respektvolle geburtshilfliche Versorgung während der COVID-19 Pandemie. Standpunkt der Deutschen Gesellschaft für Hebammenwissenschaft e.V., AG Respektvolle Geburtshilfe, 20.01.2021

Limmer C, Striebich S, Tegethoff D, Jung T, Leinweber J: Position der Deutschen Gesellschaft für Hebammenwissenschaft (DGHWi) zu Respektlosigkeit und Gewalt in der Geburtshilfe, 24.07.2020
 

Weitere Publikationen

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA): Pränataldiagnostik – Beratung, Methoden und Hilfen Ein Überblick. Evidenzbasierte Entscheidungshilfe für werdende Eltern [Fachliche Beratung, Aktualisierung], 2021

Ayerle GM, Mattern E, Oganowski T, Schäfers R, Striebich S: Evidenzbasierte Gebärumgebung: Die BE-UP-Studie. Public Health Forum 05/2021. Doi: 10.1515/pubhef-2021-0002

Striebich S: Die Angst bewältigen. Deutsche Hebammenzeitschrift 2020. 72 (12): 14–20

Steckelberg A, Striebich S: Leitlinie evidenzbasierte Gesundheitsinformation: Die Ansprache anpassen. Deutsche Hebammenzeitschrift 2019. 71(2): 26–28

Striebich S: Frauengesundheitspolitisches Engagement durch Hebammen im Arbeitskreis Frauengesundheit in Medizin, Psychotherapie und Gesellschaft e.V. (AKF). Zeitschrift für Hebammenwissenschaft (Journal of Midwifery Science) 2018.6 (2):55-6

Ocker R, Striebich S, Mattern E, Schäfers R, Ayerle GM, Seliger G. Be Up: Geburt aktiv.  Gebären in einer alternativen Umgebung im klinischen Setting – eine Studie zum Einfluss der Geburtsumgebung auf den Geburtsmodus. Ärzteblatt Sachsen-Anhalt 2018; 29(5)

Ayerle G, Striebich S, Mattern E: Die klinische Studie „Be-Up: Geburt aktiv“ geht an den Start. Hebammenforum 2018; 19(4):30-36

Striebich S, Mattern E: Angst vor der Geburt (Themenheft Elterninfo 42), Deutsche Hebammenzeitschrift. 2017

Striebich S: Innovationen notwendig. Diskussionsbeitrag zu: Mylonas I, Friese K:  Indikationen, Vorzüge und Risiken einer elektiven Kaiserschnittoperation, Deutsches Ärzteblatt. 2016 (11):191-2

Striebich S, Müller-Rockstroh B, Tegethoff D, Grieshop, M:  Der Wandlungsprozess des Hebammenberufs im Zuge der Akademisierung. Hebammenforum. 2016; 5 (17): 514-517

Striebich, S: Eine große Herausforderung für die Geburtshilfe: Jedes dritte Kind kommt heute per Kaiserschnitt auf die Welt. Frauenrat 2014 (6)

Striebich S, Albes K, Müller U, Schmitz G: Postnatale Bindungsförderung in der Geburtsklinik – aktueller Forschungsstand. Hebamme 2014; 27(2): 130-135

 

Publizierte Abstrakta von Vorträgen  

Striebich S, Ayerle GM: Bedürfnisse schwangerer Frauen mit großer Angst vor der Geburt – empirische Grundlage für eine nutzerinnen-orientierte Versorgung.  Deutsche Gesellschaft für Hebammenwissenschaft. 5. Internationale Konferenz der Deutschen Gesellschaft für Hebammenwissenschaft (DGHWi). Bochum, 13.-14.02.2020. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2020. Doc20dghwiV09.

Needs of pregnant women with severe fear of childbirth – Empirical foundation for women-centered maternity care. Zeitschrift für Hebammenwissenschaft (Journal of Midwifery Science) 2020 (08): S10

Learning opportunities for midwifery students in alternative labourrooms of the clinical trial „BE-UP“. Zeitschrift für Hebammenwissenschaft (Journal of Midwifery Science) 2020 (08) S10: S16

Große Angst vor der Geburt:  Wie kann ein positives Geburtserlebnis in der Klinik ermöglicht werden? 48. Jahrestagung der DGPFG, 15.03.2019, München. Geburtshilfe Frauenheilkunde 2019; 79(02): 205-206. DOI: 10.1055/s-0039-1678360

 

Vorträge

Maßnahmen zur Prävention von Frühgeburten für symptomlose Schwangere mit und ohne Risikofaktoren: Evidenz aus aktuellen Übersichtsarbeiten. Berlin, 30. Deutscher Kongress für Perinatale Medizin, Berlin, 26.11.2021

Umsetzung der WHO Empfehlungen für eine respektvolle geburtshilfliche Betreuung – welche institutionellen Voraussetzungen in Geburtskliniken in Deutschland werden benötigt? Berlin, 29. Deutscher Kongress für Perinatale Medizin, Berlin, 28.11.2019

Implementing   a   RCT   on   a   new   birth   environment in hospital (Be-Up) – Challenges for staff. 14. Normal Labour and Birth Research Conference. University of Central Lancashire, Grange-over-Sands, 18.06.2019

Große Angst vor der Geburt:  Wie kann ein positives Geburtserlebnis in der Klinik ermöglicht werden? 48. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für psychosomatische Frauenheilkunde und Geburtshilfe, München, 15.03.2019

Die Erfassung großer Geburtsangst (Tokophobie) in der Schwangerschaft: Gibt es Assessments? 47. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für psychosomatische Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Berlin, 16.03.2018

Die Beratung Schwangerer mit Kaiserschnittwunsch in der ersten Schwangerschaft: Welche Aspekte begünstigen die Entscheidung zu einer normalen Geburt? Deutsches Rotes Kreuz Klinikum Westend, Berlin, 16.09.2016

Schwangerenvorsorge durch Hebammen – Herausforderung und Chance. Fachtag des Landesverbands der Hebammen in Nordrhein-Westfalen, 22.06.2016, Köln

Die Beratung Schwangerer mit Kaiserschnittwunsch in der ersten Schwangerschaft: Welche Aspekte begünstigen die Entscheidung zu einer normalen Geburt? 27. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Perinatale Medizin 01.12.2015, Berlin

Impulse zur Überwindung des Kaiserschnittwunsches bei Schwangeren, die das erste Kind erwarten: Implikationen für die Beratung in der Geburtsklinik - eine qualitative Studie.  Psychosomatisches Versorgungsnetzwerk Berlin, 08.10.2014

 

Workshops

Die Bewältigung einer Schulterdystokie in unterschiedlichen Gebärhaltungen im Be-Up-Gebärraum (Simulation) Workshop / Berlin, 30. Deutscher Kongress für Perinatale Medizin, Berlin, 27.11.2021

Arbeitskreis Frauengesundheit in Kooperation mit DHV, JuWeHen, DGHWi, DGGG und Mother Hood: Respektlosigkeit und Gewalt in der Geburtshilfe: Formen, Folgen und Vermeidung. Außerordentliche Sitzung / Berlin, 30. Deutscher Kongress für Perinatale Medizin, Berlin, 27.11.2021

Arbeitskreis Frauengesundheit in Kooperation mit DHV, JuWeHen, DGHWi und Mother Hood: Fachforum Respektlosigkeit und Gewalt in der Geburtshilfe: Formen, Folgen und Vermeidung. Workshop / 16. Deutscher Hebammenkongress 2021, 12.05.2021

Die Bewältigung einer Schulterdystokie bei aufrechter Gebärhaltung im Be-Up-Gebärraum (Simulation) Workshop / 16. Deutscher Hebammenkongress 2021, 11.05.2021

AG 3 „Presse- und Öffentlichkeitsarbeit – Wie erreichen wir Organisationen und Hebammen?“ Workshop im Rahmen der 15. Mitgliederversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hebammenwissenschaft (DGHWi), 19.02.2021

Was können Hebammenstudierende im alternativen Gebärraum der Studie “Be-Up: Geburt aktiv” lernen? Workshop / 5. Internationale Konferenz der Deutschen Gesellschaft für Hebammenwissenschaft, Bochum, 14.02.2020

Große Angst vor der Geburt bei schwangeren Frauen: Was können wir als Hebammen tun? Workshop 25 / 15. Deutscher Hebammenkongress 2019, Bremen, 28.05.2019

 

Poster

Angst vor der Geburt:  Orientierungen, Bedürfnisse und Wünsche von Schwangeren – eine qualitativ-rekonstruktive Studie.  4.  Internationale Fachtagung der Deutschen Gesellschaft für Hebammenwissenschaft (DGHWi), Akademisiertes Hebammenwesen – Praxis und Wissenschaft. 16.02.2018, Mainz. dx.doi.org/10.3205/18dghwi40

Ways of overcoming the preference for an elective caesarean section in primiparous women: Implications for counselling in the obstetrical unit – a qualitative study. 31st ICM Triennal Congress 19.06.2017, Toronto, Kanada

Chancen und Herausforderungen der hochschulischen Bildung von Hebammen in Deutschland – eine qualitative Erhebung im Rahmen der Modell-Evaluation des Studiengangs Hebammenkunde an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB).  Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Hebammenwissenschaft (DGHWi) 04.02.2016, Fulda

Vom Wunsch nach elektivem Kaiserschnitt zur Planung einer normalen Geburt – Erfahrungen und Ansichten Erstgebärender bezüglich Beratung im Rahmen des Kaiserschnittwunsches.  43. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Psychosomatische Frauenheilkunde und Geburtshilfe (DGPFG), 04.05.2014, Bochum

 

 

 

 

 

 


 

 

 

Weitere Informationen

 

  • seit 2022: Mitglied des Ausschuss Hebammenwissenschaft der Gesellschaft für medizinische Ausbildung (Sprecherin)
  • seit 2020: Mitglied der Sektion Respektvolle Geburtshilfe der Deutschen Gesellschaft für Hebammenwissenschaft
  • 2016: Forschungsstipendium der Deutschen Gesellschaft für psychosomatische Frauenheilkunde und Geburtshilfe 
  • 2014: 2. Posterpreis, Deutsche Gesellschaft für psychosomatische Frauenheilkunde und Geburtshilfe 
  • Seit 2009: Ehrenamtliche Mitarbeit im Arbeitskreis Frauengesundheit (Mandat der DGHWi), davon 3 Jahre im Vorstand (Schriftführerin), AGs: Runder Tisch Lebensphase Eltern werden, Fachgruppe Hebamme
  • Mitglied des Reviewboards der Zeitschrift Midwifery und des erweiterten Reviewboards der Zeitschrift für Hebammenwissenschaft
x