| Forschung
EU-Förderung

CC4E erhält EFRE-Förderung

Im Hamburger Rathaus haben sich am 2. Mai im Rahmen eines Senatsempfangs EU-geförderte Hamburger Programme des Europäischen Sozialfonds Plus (ESF+), des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und des Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) präsentiert. Ein Projekt ist das geplante Demonstrationszentrum Sektorkopplung und Wasserstoff am Energie-Campus in Hamburg Bergedorf, für das aus dem Fördertopf von EFRE 5,9 Millionen Euro bereitgestellt werden. Das Zentrum soll dazu beitragen, dass Hamburg seine Vorreiterrolle bei der Forschung und Entwicklung klimaneutraler Technologien weiter ausbaut.

Tour mit Vertretern der Europäischen Kommission zu Projekten, die mit europäischen Fördergeldern finanziert wurden.

Prof. Werner Beba erläutert die von der EU geförderten Projekte wie das geplante Demonstrationszentrum Sektorkopplung und Wasserstoff.

Das geplante Demonstrationszentrum Sektorkopplung, das in strategischer Partnerschaft vom Competence Center für Erneuerbare Energien und EnergieEffizienz (CC4E) und dem Fraunhofer IWES geführt werden soll, bündelt die Forschungs- und Entwicklungskompetenzen beider Partner. Gemeinsam mit weiteren Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft soll am Demonstrationszentrum vor allem an der Entwicklung und Umsetzung von Wasserstofftechnologien geforscht werden. Ziel ist eine klimaneutrale und unabhängige Energieversorgung in den verschiedenen Wirtschaftssektoren. Dabei geht es sowohl um die Erzeugung grünen Stroms, die Wandlung in andere Energieträger, seine Speicherung und die direkte Nutzung. Hierfür stellt der Europäische Fonds für regionale Entwicklungim (EFRE) 5,9 Millionen Euro bereit. Weitere Mittel sollen vom Land Hamburg kommen.

Die Unternehmen in Hamburg nehmen bei der Realisierung des Demonstrationszentrums eine Schlüsselfunktion ein. Zusammen mit öffentlichen Versorgern und Wissenschaftspartnern sollen gemeinsame Entwicklungsaktivitäten ausgebaut und Innovationspotenziale identifiziert werden. Projekte wie NEW 4.0, das Norddeutsche Reallabor und innovative Mobilitätskonzepte im ÖPNV (Elektro- und Wasserstoffmobilität) bieten ideale Voraussetzungen, um die Metropolregion Hamburg als Vorreiter für die beschleunigte und sichere Energiewende zu etablieren. Genutzt werden hierfür die Potenziale der Hamburger Industrie, des Hamburger Hafens und die notwendige Weiterentwicklung der Infrastrukturen für die Wärme- und Gasversorgung. Mit dem Demonstrationszentrum bauen Fraunhofer IWES und CC4E auf ihre bestehenden Kompetenzen und Infrastrukturen auf.

Das Demonstrationszentrum zielt durch die Forschungs- und Entwicklungsvorhaben auf eine Beschleunigung der Energiewende und wirkt gleichzeitig als Konjunkturprogramm für nachhaltige Innovationen (...)

Prof. Dr. Werner Beba, Leiter des Comptence Center für Erneuerbare Energien und EnergieEffizienz (CC4E)

„Der globale Wettbewerb um Klimaschutztechnologien hat bereits begonnen. Mit dem Ziel des Erlangens von Technologiesouveränität sollen deutsche Unternehmen eine führende Rolle für modernste Wasserstofftechnologien übernehmen“, erklärt Prof. Dr. Werner Beba, Leiter CC4E. „In diesem Zusammenhang gibt es nach aktuellem technischen Stand noch zahlreiche Fragestellungen zur Integration der Anlagen ins Stromnetz und zur Kopplung mit den Verbrauchssektoren. Das Demonstrationszentrum zielt durch die Forschungs- und Entwicklungsvorhaben auf eine Beschleunigung der Energiewende und wirkt gleichzeitig als Konjunkturprogramm für nachhaltige Innovationen der Wirtschaft auf dem Weg zum wirksamen Klimaschutz.“

HINTERGRUNDINFORMATIONEN CC4E UND ENERGIE-CAMPUS
 

Das Competence Center für Erneuerbare Energien und EnergieEffizienz (CC4E) ist eine fakultätsübergreifende wissenschaftliche Einrichtung der HAW Hamburg, die sich in interdisziplinärer Weise den gegenwärtigen und zukünftigen Herausforderungen der Energiewende annimmt. Damit leistet das CC4E einen nachhaltigen Beitrag zu wirksamen Klima- und Umweltschutz. Eine wichtige Aufgabe ist der intensive Austausch mit der Gesellschaft über die zukünftigen Veränderungen im Rahmen der Energieversorgung von morgen. Die Bevölkerung soll durch die Inhalte und Ergebnisse unserer Projekte für die Energiewende begeistert werden. Die Infrastruktur und das Know-how, das im Rahmen unserer Forschungsprojekte aufgebaut wird, führen auch zu einer anwendungsbezogenen Vermittlung von relevantem Wissen zu technologischen, energiepolitischen und wirtschaftlichen Fragestellungen in der Lehre der HAW Hamburg. Die Kernkompetenzen liegen in den Bereichen Windenergie, Speicher, Systemintegration, Sektorenkopplung, Umwelt und Akzeptanz sowie dem hierfür relevanten Innovationsmanagement: www.cc4e.de

Kontakt

HAW Hamburg / CC4E 
Deike Haase
Öffentlichkeitsarbeit
T +49 40 428 75-5828
deike.haase (@) haw-hamburg.de

x