| Campus
Auszeichnung

CLAAS Stiftung zeichnet Studierende der HAW Hamburg aus

Jedes Jahr zeichnet die CLAAS Stiftung herausragende Abschlussarbeiten von Studierenden der Agrar- und Ingenieurswissenschaften aus. In diesem Jahr erhielt die Studierende Valeria Lotz aus dem Studiengang Ökotrophologie der HAW Hamburg den Bonuspreis über 1500 Euro. Lotz hat ihre Arbeit über "Umsetzung und Potentiale des Crowdsourcing in der Produktentwicklung von Lebensmitteln“ geschrieben und gewann damit in der Kategorie „Innovation“.

Valeria Lotz wurde für ihre Bachelorarbeit "Umsetzung und Potentiale von Crowdsourcing in der Produktentwicklung von Lebensmitteln" von der CLAAS-Stiftung ausgezeichnet

Valeria Lotz wurde für ihre Bachelorarbeit "Umsetzung und Potentiale von Crowdsourcing in der Produktentwicklung von Lebensmitteln" von der CLAAS-Stiftung ausgezeichnet.

„Diese Studierenden haben in ihren akademischen Gebieten wirklich tolle Arbeit  geleistet; Arbeit mit einem echten Mehrwert für die Landwirtschaft und die Landtechnik – es ist wirklich schön, sie kennenzulernen und ihnen die Preise zu überreichen“, sagt Sylvia Looks, Vorstand der CLAAS Stiftung. Dieses Mal konnte sie die Preise über insgesamt 40.000 Euro an die insgesamt 15 Preisträger*innen aus Deutschland, Ungarn, Großbritannien, den Niederlanden, Russland, Rumänien, der Slowakei sowie Polen persönlich überreichen.

Die Bachelorarbeit von Valeria Lotz zum Potenzial des Crowdsourcing in der Produktentwicklung von Lebensmitteln wurde von Prof. Dr. Christoph Wegmann am Department Ökotrophologie betreut. Beim Crowdsourcing werden Aufgaben, die sonst innerbetrieblich durchgeführt werden, durch einen offenen Aufruf im Internet an eine große Menge von Menschen ausgelagert. So werden viele externe Akteur*innen in das Innovationsgeschehen mit eingebunden und auf die Kreativität, die Expertise sowie das Kapital von vielen zurückgegriffen.

Prof. Wegmann: „Frau Lotz zeigt auf, dass über Crowdsourcing gerade im hart umkämpften Markt der Lebensmittel Wettbewerbsvorteile generiert werden können. Aufbauend auf einer systematischen Literaturrecherche und mit praktischen Beispielen entwickelt sie ein eigenes Konzept für die Umsetzung in den Phasen des Entwicklungskonzeptes. Das kann Unternehmen, die noch kein Crowdsourcing betreiben, wichtige Hilfestellungen bieten.“

Die Arbeit wurde in der Kategorie „Innovation“ prämiert. Der innovative Aspekt der Arbeit, so Prof. Wegmann, „liegt in der gekonnten Verbindung von Marktforschung, Produktenwicklung und Innovationsmanagement in der Lebensmittelbranche. Damit ist die Abschlussarbeit von Frau Lotz ein gutes Beispiel für den interdisziplinären Ansatz im Bachelorstudium Ökotrophologie, der die Bereiche Ernährung sowie Produktentwicklung, Vermarktung und Qualitätsmanagement von Lebensmitteln umfasst.“

(Text: Katharina Jeorgakopulos, Quelle: CLAAS Stiftung)

Über die CLAAS Stiftung
Die Stiftung arbeitet mit einer Jury aus internationalen Experten der Agrarwissenschaft zusammen und kooperiert mit renommierten Hochschulen im In- und Ausland. Das Stiftungskapital beträgt 10 Millionen Euro. Neben dem Helmut Claas-Stipendium unterstützt die CLAAS Stiftung auch internationale Forschungsprojekte an Hochschulen und fördert Initiativen an Schulen, mit denen die Schüler für Naturwissenschaften und Technik begeistert werden sollen: https://www.claas-stiftung.de/
 

Kontakt

Fakultät Life Sciencs
Department Ökotrophologie
Professor für Food Marketing / Lebensmittelmarketing
Prof. Dr. Christoph Wegmann
T +49 40 428 75-6116
christoph.wegmann (@) haw-hamburg.de

x