| Forschung

Doktorandin gewinnt Wissenschaftspreis

Die Promovendin Natascha Eggers hat den zweiten Preis beim „Young Academics Award for Bioenergy 2020“ gewonnen. Seit März 2020 promoviert sie am Department Maschinenbau und Produktion der HAW Hamburg. Für die Jungwissenschaftlerin war es die erste Auszeichnung dieser Art.

Die Doktorandin Natascha Eggers hat den zweiten Preis beim „Young Academics Award for Bioenergy 2020“ gewonnen. Auf dem Bild posiert sie in einem Park

Die Doktorandin Natascha Eggers hat den zweiten Preis beim „Young Academics Award for Bioenergy 2020“ gewonnen.

Auf der Nachwuchswissenschaftlerkonferenz „Young Academics Conference“ wurden drei junge Wissenschaftler*innen aus dem Bereich der Bioenergie ausgezeichnet. Sieben von ihnen – darunter auch Natascha Eggers – hatten in der ganztägigen Konferenz ihre Arbeiten zur Verwertung von Biomasse z. B. in Vorgängen thermo-chemischer Vergasung oder bei der Verwendung von Rückständen in der Landwirtschaft vorgestellt. Das zentrale Thema der Veranstaltung war die Nutzung von Bioenergie bei der klimaschonenden Verwendung in der Energieversorgung und die Verringerung des Verbrauchs an fossilen Ressourcen.  

Natascha Eggers hatte zunächst Chemietechnik an der Hochschule Emden/Leer studiert. Sie legte den Schwerpunkt auf Umwelttechnik und „so bin ich auf die Power-to-Gas-Schiene geraten.“ Nach der Bachelorarbeit, die sie in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung (IFF) geschrieben hat, belegte sie den Master of Applied Life Sciences.

Kontakt zur HAW Hamburg


Während der Masterarbeit kam sie dann zum ersten Mal mit Prof. Dr. Bernd Sankol von der HAW Hamburg in Kontakt. „Ich habe über das ‚Physikalische Optimum‘ geschrieben. Das ist eine Methode zur Effizienzbewertung von Prozessen, die stoffliche und die Energieeffizienz werden dabei betrachtet. Prof. Sankol hat sich damit beschäftigt und so bin ich an die Hochschule gekommen. In meiner Promotion bewerte ich Power-to-X-Prozesse, das heißt ich kümmere mich vorwiegend um chemische und biologische Stoffumwandlungen und bewerte diese mit der Methode des ‚Physikalischen Optimums‘.“

Die Preisverleihung fand im Rahmen der „25. Fachtagung Nutzung nachwachsender Rohstoffe – Biomass to Power and Heat” an der Hochschule Zittau/Görlitz statt. „Im Vorfeld wurde ich gefragt, ob ich ein Thema hätte, was in dieses Spektrum passt. Daraufhin habe ich ein Abstract entworfen und es dort eingereicht.“

Digitale Konferenz gut organisiert


Die Nachwuchswissenschaftlerkonferenz bildete den Auftakt der großen Fachtagung. Aufgrund des Corona-Lockdowns fanden der Wettbewerb und die Präsentationen der Teilnehmer*innen digital statt. „Es war ungewohnt, dass man nur mit einem Computer redet, aber es war sehr gut organisiert. Es kamen Rückfragen oder es gab Feedback in den Kommentaren. Die Zuschauer haben sich auch nicht gelangweilt, da es ausreichend Pausen und zwischendurch auch ein Entertainment-Programm gab. Die Leute sind nicht vor ihrem Rechner eingeschlafen. Nach dem Vortrag wurde ein Paper erstellt und beides zusammen wurde von der Jury bewertet.“

Gute Plattform für die Thematik


Die drei besten Präsentationen der Young Academics Conference wurden anschließend durch die Jury mit dem „Young Academics Award for Bioenergy 2020“ ausgezeichnet. „Ich habe auch die anderen Vorträge mit Interesse verfolgt, der Konkurrenzgedanke stand für mich nicht im Vordergrund. Es war mir wichtig, auf mein Thema aufmerksam zu machen und auch ein Publikum vorzufinden, was sich für dieses Thema interessiert. Es ist nicht leicht, die Power-to-X-Verfahren zu bewerten. Es gibt Defizite und wir sind aktuell dabei, eine Lösung auszuarbeiten. Die Themen der anderen habe ich auch verfolgt und es war spannend zu sehen, wie sie mit der neuen Situation der Online-Konferenz umgegangen sind.“

Die Promotion von Natascha Eggers findet in Zusammenarbeit mit der TU in Dresden stattfindet. Mit der Auszeichnung hat sie sich auf dem Gebiet der Biomasse und der PtX-Systeme einen ersten Namen gemacht.

(Text: Ted Koob)

 

Kontakt

Fakultät Technik und Informatik
Department Maschinenbau und Produktion
Prof. Dr. Bernd Sankol
bernd.sankol (@) haw-hamburg.de

x