| Campus

Erstsemester unterstützen Schüler*innen in Namibia

Wirtschaftliches Handeln mit sozialem Engagement zu verbinden, das haben die Studienanfänger *innen Wirtschaft selbst im Online-Corona-Semester sofort im realen Projekt erfolgreich umgesetzt. Durch ihre eigenen Marketingmaßnahmen und persönliches Engagement haben sie das Spendenkonto der gemeinnützigen Schul-Suppenküche in Namibia um rund 3.800 Euro erhöhen können.

Zwei kleine Kinder sitzen vor einem Teller mit einer Mahlzeit

Eine warme Mahlzeit bekommen - für die Jüngsten der gesellschaft lebensnotwendig

Jedes Semester gleich zu Beginn ihres Wirtschaftsstudiums schlagen Studierende der Fakultät Wirtschaft und Sozialen in der Vorlesung „Absatz“ bei Prof. Dr. Annette Corves die Brücke zwischen Wirtschaft und sozialem Engagement.

Während der Lockdown im Frühjahr 2020 in Deutschland und weltweit vieles zum Stillstand gebracht hat, setzten die Studierenden ihre frisch erworbenen Kenntnisse im Corona-Semester für Schüler*innen in einem afrikanischen Land ein. In Namibia konnten viele Kinder nicht mehr zur Schule gehen. Damit entfielen auch ihre regelmäßigen Mahlzeiten. Hier setzt das Projekt der „Schul-Suppenküche“ an.

 

Bei der Unterstützung des Projekts standen die Studierenden in diesem Jahr vor besonderen Herausforderungen, da viele Maßnahmen zur direkten Spendenakquise aufgrund der Pandemie weggefallen sind. Sie setzten deshalb kreativ ihre erworbenen Online- und Social-Media-Marketing-Kenntnisse ein. In digitaler Lehre entstanden für dieses sehr reale, soziale Projekt Videos für Youtube, Instagram-Stories mit integriertem Spenden-Link zu Paypal. Außerdem wurde das Projekt auf Spenden-Plattformen vorgestellt. Darüber hinaus haben die Studierenden Firmen online mit einem Spendenaufruf angesprochen und auch interne Kommunikationswege der HAW Hamburg genutzt. So konnten die Erstsemester insgesamt beachtliche 3.774 Euro für das Projekt sammeln.

„Für Studierende von heute ‚muss es in der Lehre um etwas gehen‘, das idealerweise ‚mich und die Gesellschaft verändert‘. Das ist, auf den Punkt gebracht, das Ergebnis repräsentativer Studien und eigener Studierendenbefragungen. Die Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung ist zum Schlüssel des Erfolgs in meiner Lehre geworden. Studierende der HAW Hamburg haben berechtigt das Gefühl, mit ihren betriebswirtschaftlichen Kenntnissen etwas gesellschaftlich Relevantes bewirken zu können, und sind dadurch bemerkenswert engagiert. Dies trifft den Nerv der Generation. Auch Unternehmen müssen zunehmend effizient und ökonomisch denken und handeln, ohne dass die gesellschaftliche Verantwortung auf der Strecke bleiben darf“, kommentiert Prof. Dr. Annette Corves.

Studierende der HAW Hamburg haben berechtigt das Gefühl, mit ihren betriebswirtschaftlichen Kenntnissen etwas gesellschaftlich Relevantes bewirken zu können, und sind dadurch bemerkenswert engagiert.

Prof. Dr. Annette Corves, Professorin für internationale Betriebswirtschaftslehre

Die Kunst liege darin, die Kraft wirtschaftlichen Handelns für gesellschaftliche und soziale Themen einzusetzen. Dazu müssten Unternehmen bereits im Kern strategisch so angelegt sein, dass sie unmittelbar durch ihr unternehmerisches Handeln einen zivilgesellschaftlichen Beitrag leisten. Der Fokus Lehre und Forschung von Frau Prof. Dr. Corves liegt deshalb auf der Transformation von Geschäftsmodellen und Marken aus dieser Perspektive. „Dieser Ansatz idealisiert nicht. Unternehmen, die sich diesem Anspruch nicht stellen, scheitern, zahlen Millionenstrafen, oder ernten Reputationsschäden in sozialen Medien, die zu Umsatzeinbrüchen führen“, so Prof. Dr. Corves.

Aus diesem Grund ist das Projekt natürlich nicht das erste soziale Projekt im Kurs „Absatz“. So haben die Studierenden in den vergangenen Wintersemestern das Winter-Notquartier für obdachlose Frauen auf dem Campus der HAW Hamburg unterstützt und in einer Kooperation der HAW Hamburg mit der Securvita-Caritas für die Finanzierung neuer Container gesorgt. Das Department Soziale Arbeit unterstützt seit 2010 regelmäßig das Winterquartier, dass das Schwesterdepartment Soziales 1998 entwickelt hat.

Unter anderem aufgrund ihrer praxisbezogenen und engagierten Lehre nach der reziproken CORE-Dynamik wurde Prof. Dr. Corves in diesem Jahr für den Ars Legendi-Preis für zivilgesellschaftliches Engagement in der Lehre nominiert. Der Preis wird Lehrenden verliehen, die sich im besonderen Maße für eine weitsichtige und qualitative wertvolle Lehre einsetzen.

Wer selbst aktiv werden möchte - dies sind die Spenden-Konten der unterstützen Projekte:

Pro Namibian Children e.V.
SWIFT-BIC: DRES DE FF 370
IBAN: DE15 3708 0040 0881 3668 00

Caritas Hamburg
IBAN: DE34400602650202020800
Swift-BIC: GENODEM1DKM

Kontakt

Prof. Dr. Annette Corves
Professorin für internationale Betriebswirtschaftslehre

Berliner Tor 5
20099 Hamburg

T +49 40 428 75-6912
annette.corves (@) haw-hamburg.de

x