| Campus
Nachhaltige Hochschule

Klimafreundliche Arbeitswege

Seit 2018 nimmt die HAW Hamburg an der Aktion „Stadtradeln“ teil – übrigens überaus erfolgreich. Doch Marco Silla vom Umweltmanagement und Andrea Kupke, die mit weiteren Kolleg*innen die Fahrrad AG unterstützt, werden natürlich nicht nur einmal im Jahr aktiv, sondern sind permanent engagiert, die HAW Hamburg als eine fahrrad- und umweltfreundliche Hochschule zu gestalten.

Grünes Damenrad steht auf einer Brücke in der Hamburger Speicherstada

Vom 1.-21. September findet in Hamburg wieder die Aktion "Stadtradeln" statt - teilnehmen können Mitarbeitende und Studierende der HAW Hamburg.

Herr Silla, zur Rushhour und bei schönem Wetter wimmelt es am Campus Berliner Tor von Fahrrädern und auch die Stellplätze sind alle gut belegt. Ist die HAW Hamburg nicht schon längst eine fahrradfreundliche Hochschule?
Es wäre schön, wenn dieser Eindruck stimmen würde. Das tut er aber leider nicht so direkt. Wir haben am Campus Berliner Tor etwa 270 Fahrradstellplätze und das ist im Vergleich zu mehreren tausend Studierenden und Beschäftigten am Standort vergleichsweise wenig. Es könnte also gut noch etwas mehr wimmeln. Bei schönem Wetter ist zu sehen, dass Fahrradbügel fehlen und einige Fahrräder nicht mehr diebstahlsicher an die überbelegten Bügel angeschlossen werden können. Der Trend geht in die Richtung auch längere Anfahrtswege mit dem Rad machen zu wollen. Die immer besser werdende Radinfrastruktur in Hamburg und moderne Fahrradtechnik, zum Beispiel Pedelecs, machen es möglich. Die hochwertigen Fahrräder müssen dann aber geschützt und diebstahlsicher abgestellt werden können und eine Duschmöglichkeit nach einer längeren Fahrt wäre sinnvoll, nach der auch immer mal wieder gefragt wird. Diese Angebote fehlen noch. Also nein: Die HAW Hamburg ist noch nicht fahrradfreundlich.

Die Fahrrad AG "Mit dem Rad zur Hochschule" versucht, Verbesserungen für die Radfahrenden anzuregen und dem Thema eine gewisse Wichtigkeit zu geben.

Marco Silla, Umwelt- und Abfallkoordinator

Was machen Sie im Umweltmanagement und in der Fahrrad AG, damit die Hochschule attraktiver für Radfahrer*innen wird?
Die Fahrrad AG "Mit dem Rad zur Hochschule" versucht Verbesserungen für die Radfahrenden anzuregen und dem Thema eine gewisse Wichtigkeit zu geben. Denn ohne eigenes Budget können wir geeignete Maßnahmen nicht selbst umsetzen, sondern sind dabei auf andere Servicebereiche angewiesen. Dabei spielen natürlich knappe Finanz- und Personalressourcen oder fehlender Platz auf dem Campus eine Rolle, aber eben auch, welche Priorität der Fahrradförderung gegeben wird. Diesbezüglich hatten wir uns bei dem "move"-Wettbewerb zum 50. Geburtstag der HAW Hamburg mit einem Projekt zur Förderung der muskelkraftbetriebenen Mobilität beworben, die das Thema in der Hochschule verankert hätte. Wir sind leider leer ausgegangen, aber … das wär´s gewesen.

Während der Pandemie sind viele Beschäftigte – nicht nur an der HAW Hamburg – auf das Fahrrad umgestiegen. Wie könnte die Hochschule diesen Trend festigen?
Im Zuge der Pandemie benutzen einerseits mehr Beschäftigte das Rad und es werden andererseits auch längere Strecken gefahren. Dieser Trend sollte durch fahrradfreundliche Rahmenbedingungen nicht nur gefestigt, sondern verstärkt und auf die Studierenden ausgeweitet werden. Dazu müssen, wie gesagt, mehr und sicherere Abstellplätze sowie Umkleide- und Duschmöglichkeiten angeboten werden. Auch Informationen sind sinnvoll, wie Radfahrende sicher unterwegs sein können und welche Regeln und Rechte für sie gelten. Das letztere ist übrigens auch für Autofahrende wichtig zu wissen. Die von uns angedachte Fahrradreparatursäule mit Werkzeug und Luftpumpe für den Campus Berliner Tor hat zwischenzeitlich das Studierendenwerk vor dem Studierendenwohnheim aufgestellt, die wir mit nutzen können. Aber vielleicht wäre das für anderen Standorte der HAW Hamburg noch sinnvoll.

Ich glaube, dass viele Beschäftigte und Studierende das Fahrrad als Verkehrsmittel nicht auf dem Schirm haben. Unsere Teilnahme beim Stadtradeln in Hamburg im Spätsommer bietet einen guten Anlass, das Radfahren im Alltag auszuprobieren … vielleicht kommt dabei die eine oder der andere auf den Geschmack.

Frau Kupke, Sie sind Mitglied der Fahrrad AG und seit Jahren Team-Kapitänin der HAW Hamburg bei der Aktion Stadtradeln. Was hat Sie dazu motiviert?
Das Fahrrad ist ein großartiges und nachhaltiges Verkehrsmittel. Mit der Aktion werben wir für dessen Nutzung und wollen dazu motivieren, mehr Wege per Rad zurückzulegen. Manchmal braucht es so einen Anstoß, um es einfach auszuprobieren. Für alle, die sowieso Radfahren, ist es eine Möglichkeit, das sichtbar zu machen, also für ein möglichst großes Team der Hochschule in die Pedale zu treten und damit ein Zeichen für den Klimaschutz zu setzen.

Das Fahrrad ist ein großartiges und nachhaltiges Verkehrsmittel. Mit der Aktion Stadtradeln werben wir für dessen Nutzung und wollen dazu motivieren, mehr Wege per Rad zurückzulegen. Manchmal braucht es so einen Anstoß, um es einfach auszuprobieren.

Andrea Kupke, Department Informations- und Elektrotechnik, Labor für Signalverarbeitung

Was ist das Besondere am gemeinsamen Radeln und was waren bisher unsere Bestleistungen als Team beim Stadtradeln?
Es radelt zwar meist jede*r für sich, aber wenn die Kilometeranzeigen der einzelnen Teams ansteigen, motiviert das so einige, das eigene Team und auch sich selbst innerhalb des Teams nach vorne zu bringen. Das macht einfach Spaß.

Und das Gute ist: Auch kurze Fahrten zählen, man muss sie nur eintragen oder per App tracken. Alle Teilnehmenden, die auch nur einmal zum Eisessen fahren, zählen als Teilnehmende.

Wir haben für die Teilnehmendenzahl bisher zweimal Gold und einmal Silber geholt, in der Kilometerleistung einmal Gold, zweimal Silber. Am erfolgreichsten waren wir im ersten Jahr, 2018: Mit 270 Radelnden sind wir 51.402 km gefahren.

Wann findet die nächste Stadtradeln Aktion statt und warum sollten wir 2021 alle mitmachen?
Stadtradeln 2021 findet in Hamburg vom 1.-21. September statt. Für das Team „HAW Hamburg“ kann man sich bereits jetzt bei Stadtradeln anmelden. Und wer noch mehr zur Aktion und der Fahrrad AG erfahren möchte, schaut einfach auf unserer Seite vorbei.

Die Angemeldeten bekommen dann rechtzeitig per E-Mail eine Erinnerung. Durch Corona haben ja viele Menschen das Rad für sich entdeckt. Daher bin ich zuversichtlich, dass wir unser Ergebnis von 2018 in diesem Jahr toppen können!

Vielen Dank für das Gespräch!

Interview: Aleksandra Doneva und Anke Blacha

Kontakt

Marco Silla
Betriebseinheit AKU
fahrrad (@) haw-hamburg.de
T +49 40 428 75-910

Mehr Infos zum Stadtradeln auf der Website der HAW Hamburg.

 

x