Neuigkeiten aus Fakultäten & Departments

Fakultätsübergreifende Nachrichten

Kompetenzen im digitalen Wandel entwickeln: HAW Hamburg setzt sich im bundesweiten Wettbewerb durch

2,9 Millionen Euro Förderung für die Transformation des Lernens und Lehrens: In einer bundesweiten Ausschreibung der Stiftung Innovation in der Hochschullehre setzt sich die HAW Hamburg unter 262 Anträgen erfolgreich durch. Die Stiftung fördert mit der Ausschreibung „Hochschullehre durch Digitalisierung stärken“ Vorhaben, die die besonderen – durch die COVID-19-Pandemie bedingten – Herausforderungen meistern, die sich für das Lehren und Lernen jetzt und in Zukunft ergeben. KOMWEID erhält eine Fördersumme von 2,9 Millionen Euro und startet am 1. August 2021 mit einer Laufzeit von 36 Monaten - mehr.

Förderung für 31 internationale Stipendiat*innen an der HAW Hamburg

Jedes Semester können sich internationale Studierende der HAW Hamburg auf ein Leistungs- oder Engagementstipendium bewerben. Internationale Bachelor-Studierende müssen dafür mindestens zwei Semester und internationale Master-Studierende mindestens ein Semester an der HAW Hamburg studiert haben. Bei erfolgreicher Bewerbung erhalten die Studierenden ein Teilstipendium in Höhe von insgesamt 1.800 Euro für ein Semester. Mittelgeber sind die Freie und Hansestadt Hamburg, der Deutsche Akademische Austauschdienst und die Karl H.-Ditze Stiftung. Im Beitrag werden die Hintergründe vorgestellt und einige Lebenswege unserer Stipendiat*innen thematisiert - mehr.

Konjunkturpaket für den Hochschulbau: "Elektrohochhaus" der HAW Hamburg wird saniert

60 Millionen Euro aus dem Hamburger Wirtschaftsstabilisierungsprogramm (HWSP) stehen für Sanierungsmaßnahmen im  Hochschulbau zur Verfügung. Im Rahmen des HWSP werden an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW Hamburg) die Dachsanierung des Hochhauses Berliner Tor 7 sowie vier weitere Projekte durchgeführt. Mit der Sanierung ist der städtische Realisierungsträger GMH | Gebäudemanagement Hamburg beauftragt. Das markante 15-geschossige Bauwerk – auch unter dem Namen "Elektrohochhaus" bekannt – weist Schäden an beiden Flachdächern auf. Seit April 2021 hat GMH die Planungen zur Sanierung der aktuell mit Bitumen und Gehwegplatten gedeckten Dächer übernommen. Baubeginn und Fertigstellung sind für das Jahr 2022 geplant. Mit dieser Baumaßnahme investiert die Stadt rund 1,7 Millionen Euro in das Hochschulgebäude. Am Berliner Tor 7 sind neben der Mensa zwei Departments der Fakultät Technik und Informatik mit Laboren, Seminarräumen und Büros untergebracht - mehr.

CHE-Ranking: Spitzenplätze in den Fächern Informatik und Pflege

Die Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg bekommt im Fach Informatik viel Lob von den Studierenden für die Studienorganisation. Im Fach Pflegewissenschaft sind die Studierenden sehr zufrieden mit der Unterstützung im Studium. Diese erlaubt es ihnen, ihr Studium in angemessener Zeit abzuschließen. Einzelbewerungen:

Department Informatik

Department Pflege und Management

In beiden Fächern wurde die Unterstützung am Studienanfang als sehr gut bewertet - mehr.

Synergieprojekt der Fakultäten: „Steckdose, Spannung, Schalter: Das war mal die Vorstellung vor 20 Jahren“

Wenn das Licht angeht, wenn unser Smartphone klingelt, wenn wir jedes Gerät – das wir kennen und nutzen – anmachen, ist sie da: Elektrotechnik ist vielfältig. Sie ist tief in unserem Alltag verankert und wird unsere Zukunft prägen. Aber was genau ist heute alles Elektrotechnik und welche Themenbereiche umfasst sie? Und welche Studieninhalte sind für Studieninteressierte besonders relevant? Damit haben sich im Rahmen eines Marktforschungsprojektes 25 Studierende der Fakultät Wirtschaft und Soziales in einer Studie zum Interesse an den Anwendungsfeldern der Elektro- und Informationstechnik beschäftigt - mehr.

 

DMI - Design, Medien und Information

Neuer Studiengang "Bibliotheks- und Informationsmanagement"

Im Wintersemester 2021/22 startet unser neuer Studiengang "Bibliotheks- und Informationsmanagement" (alter Name, neue Inhalte). Bewerbungen sind bis zum 31. Juli möglich.  Was ist neu?Dem Studium liegt das Konzept des Guided Learning zugrunde. Es unterstützt das selbstbestimmte Lernen in Werkstätten, Laboren, Projekten und digitalen Lernszenarien im engen Austausch mit Lehrenden und der Berufspraxis. Bereits ab dem 2. Semester besteht die Möglichkeit einer Spezialisierung in einem von drei Profilen:

  • Teilhabe in der Informationsgesellschaft: Im Fokus des Profils stehen Methoden und Konzepte, die lebenslanges Lernen und Teilhabe in einer diversen Gesellschaft unterstützen und eine optimale Informations- und Medienversorgung in modernen Begegnungs- und Diskursräumen sicherstellen. Qualifiziert werden Expert*innen, die sich kritisch mit informationsethischen, gesellschaftlichen und kulturellen Fragen auseinandersetzen und Programme für Bibliothekspädagogik sowie die Kultur- und Bildungsarbeit entwickeln.
  • Digitale & offene Wissenschaft: Im Fokus stehen digitale Transformationsprozesse in Forschung und Lehre. Es geht um die Identifizierung, Aufbereitung und Strukturierung von wissenschaftlich relevanten Daten und Informationen. Qualifiziert werden Expert*innen, die digitale Informationsinfrastrukturen und Services planen, entwickeln und managen sowie Open-Science-Initiativen gestalten, um die Verfügbarkeit von Informationsressourcen in der Wissenschaftsgemeinschaft und in der Gesellschaft zu fördern.
  • Search & User Experience: Im Fokus steht die benutzerorientierte Gestaltung von Such- und Informationssystemen in Bibliotheken, Informationseinrichtungen sowie in Unternehmen der Informationswirtschaft. Qualifiziert werden Expert*innen, die Such- und Informationsprozesse in digitalen Informationssystemen verstehen, evaluieren und auf Basis valider wissenschaftlicher Erkenntnisse aus der Perspektive von Nutzenden optimieren.

TIP-Award 2021

Die Preisträger*innen für den TIP-Award 2021 stehen fest. In diesem Jahr gehen zwei von drei Preisen von b.i.t.online, Schweitzer Fachinformationen und KIBA an Projektteams unseres Deaprtments.

TOMMI  – Deutscher Kindersoftwarepreis. Wie bewertet man gute Kindersoftware? Ein Projekt von Annika Beiche, Chantal Lisa-Marie Fidorenski Lena Maike Hentschel, Elena Karpa, Ida Marie König, Silvia Isabell Kruse, Jasmin Ladewig, Lena Katharina Moritz, Florian-Maximilian Paul, Torge Plückhahn, Kim Sophie Schorr, Eileen Sommer, Merlina Sophie Walden und Hanneke Magdalena Wessel unter der Leitung von Prof. Frauke Schade an der HAW Hamburg. Im Auftrag des Deutschen Kindersoftwarepreis TOMMI und seines Herausgebers Thomas Feibel wurde ein Kriterienkatalog zur Bewertung von guter Kindersoftware entwickelt, der einerseits Bibliothekar*innen als orientierungsstarke Handreichung für die Erwerbung dient, aber auch für Kinder, Pädagog*innen und interessierte Eltern auf der TOMMI-Seite zugänglich sein soll (www.kindersoftwarepreis.de).

Open Access an der HAW Hamburg − Ein Publikationsportal für studentische Arbeiten: Ein Projekt von Clara Bissantz, Christine Däumling, Aline Djokic, Alev Gündogdu, Jannica Heinrich, Lisa Hoffmann, Thordis Holzer, Anna Jusow, Luisa Kramer, Nina Rofler, Johannes Schlosshardt, Miriam Stenger, unter der Leitung von Prof. Dr. Ulrike Verch und Prof. Christine Gläser an der HAW Hamburg In dem Projekt wurde das Publikationsportal SAIL an der HAW Hamburg konzipiert und entwickelt. SAIL steht für „Studentisches Publikationsportal Austausch – Information – Lernen“. Ziel des Repositoriums ist es, studentische Arbeiten aus allen Fakultäten der HAW Hamburg offen und qualitätsgeprüft und open access zur Verfügung zu stellen. SAIL bietet so einen freien, uneingeschränkten, interdisziplinären und kostenlosen Zugang zu Wissen und Informationen aus dem Studium.

API (Ausbilden | Publizieren | Informieren – Studentisches Magazin der HAW Hamburg)

Am 30.06.2021 erchien die vierte Ausgabe des API-Magazins. Das API-Magazin für Studium, Lehre und Weiterbildung präsentiert von Studierenden, Lehrenden und Praktiker*innen erstellte Texte und Anschauungsbeispiele, die für Studierende im Bereich Information, Bibliothek und Medien von großem Interesse sind. Im neuen Heft vom 30. Juni geht zum Beispiel um verschiedene Aspekte des wissenschaftlichen Publizierens, Comics in Bibliotheken und oder einen Spaziergang durch die norwegische Stadtbibliothek in Stavanger. In einem Interview wird der brennenden Frage nachgegangen, worauf Prüfer*innen bei Abschlussarbeiten achten und zwei Praktikumsberichte geben Einblicke in die praktischen Erfahrungen während einer Pandemie.


Fazit: "Vertrauen ist gut, Information ist besser": Ringvorlesung zur Informationsfreiheit

Auch in diesem Sommersemester hat wieder eine Ringvorlesung stattgefunden. Zum Thema "Vertrauen ist gut, Information ist besser: Die Ringvorlesung zur Informationsfreiheit" https://www.ringvorlesung.info/ Namhafte Expert*innen, u.a. der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationssicherheit Prof. Ulrich Kelber, referieren zu aktuellen Transparenzthemen wie Lobbyregister, Whistleblowing oder den Zugang zu Umweltinformationen. Alle Vorträge sind als Video aufgezeichnet und kostenfrei über die Website abrufbar.

 

LS - Life Sciences

Workshop mit Studierenden und Lehrenden:  Aus dem Perspektivwechsel lernen

Zwei Studierende bringen Lehrende und Lernende trotz Corona und Online-Lehre mit einem Workshop wieder näher zusammen. Beim Dies Academicus forderten sie die Teilnehmenden auf die jeweils andere Perspektive einzunehmen. Dadurch wurden für beide Seiten Probleme sichtbar und gemeinsam konnten Lösungsansätze erarbeitet werden - mehr.

Forscher-Team untersucht Waldbrände in Brasilien

Viele Menschen erinnern sich noch an die jüngsten Schlagzeilen in den Medien, als über das Abbrennen des Pantanals, des größten Feuchtgebietes der Welt, in Brasilien berichtet wurde. Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Professor Dr. Dr. Walter Leal, vom Forschungs- und Transferzentrum "Nachhaltigkeit und Klimafolgenmanagement" an der HAW Hamburg untersuchte das Problem und identifizierte seine Hauptursachen. Im Wesentlichen sind es die hohe Frequenz und Anzahl der Brände, die im Jahr 2020 über 4,5 Millionen Hektar Wald verzehrten und Tausende von Tieren töteten. Sie sind eine Folge der sich ändernden Klimabedingungen mit langen Trockenperioden und der illegalen Landwirtschaftspraxis, da einige Landbesitzer Feuer nutzen, um ihr Land für das Viehwachstum zu roden Das Paper kann hier eingesehen werden:  www.sciencedirect.com/science/article/abs/pii/S1462901121001258.

 

TI - Technik und Informatik

Neue Studienrichtung: Digital Engineering and Mobility

An der HAW Hamburg können ab dem Wintersemester 2021/2022 Bachelor-Studierende im Studiengang Maschinenbau und Produktion die neue Studienrichtung „Digital Engineering and Mobility“ wählen. Studierende nehmen an klassischen Lehrangeboten wie an interdisziplinären Projekten teil, in denen sie im Team innovative Lösungen für reale Aufgabenstellungen erarbeiten. Mit der neuen Studienrichtung greift die Hochschule wichtige Trends unserer Zeit auf. „Man denke nur an elektrische Fahrzeuge für den Transport von Menschen und Waren, die speziell auf den Einsatz in Städten zugeschnitten sind – emissionsarm und über digitale Servicesysteme flexibel verfügbar. Wir bringen unseren Studierenden bei, solche Fahrzeuge und die digitale Infrastruktur zu entwickeln und zu konstruieren“, erklärt Dr. Tankred Müller, Professor für Elektrotechnik an der HAW Hamburg. So lernen Studierende beispielsweise, wie elektrische Antriebe funktionieren, wie sie gebaut werden oder wie sich die elektrischen Fahrzeuge mit ihrem städtischen Umfeld vernetzen lassen - mehr.

 

Jugend forscht / Hochschulfeeling für einen Nachmittag

Bereits im vergangenen März wurden erstmals zwei Projekte der 56. Wettbewerbsausgabe der Stiftung Jugend forscht mit dem Sonderpreis des Department Informations- und Elektrotechnik der HAW Hamburg für eine Zukunftstechnologie aus dem Bereich der Elektrotechnik prämiert. Die drei Gewinner Bela Kaut, Julian Jochens und Moritz Ahrens besuchten die Fakultät Technik und Informatik und entdeckten Labore, das Forschungs- und Transferzentrum intelligent industrial innovations (FTZ 3i) und stellten zudem ihre eigenen Projekte vor - mehr.

 

WS - Wirtschaft und Soziales

Fördert Corona den sozialen Rückzug - "Hikikomori" wie in Japan?

Ein neues Forschungsprojekt am Department Soziale Arbeit untersucht das Phänomen des extremen sozialen Rückzugs von Erwachsenen in ihren Familien. Eine Erhebung möchte das Phänomen nun erstmals ermitteln. Das Team aus Forscherinnen hat dafür nun einen Fragebogen entwickelt, um jetzt erste Schritte für ihre Forschung zu starten - mehr.

Gewaltprävention: StoP© – Konzept erhält Bundesförderung in Österreich

Das an der HAW Hamburg von Frau Prof. Dr. Sabine Stövesand entwickelte Konzept „StoP – Stadtteile ohne Partnergewalt – sozialraumorientierte Prävention und Intervention bei häuslicher Gewalt" erhält eine Förderung durch das österreichische Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz. Mit Hilfe dieser Förderung kann StoP© nun in sieben Bundesländern und an 11 Standorten – wie Innsbruck, Bregenz, Wels, Linz, Amstetten, Oberwart im Burgenland, Völkermarkt in Kärnten und, zusätzlich zum ersten Pilotprojekt, in vier weiteren Wiener Gemeindebezirken - starten - mehr.

 

News der Forschungs- und Tranferbereiche

CC4E - Prof. Werner Beba in Hamburger Klimabeirat berufen

Zusammen mit 14 weiteren Wissenschaftler*innen ist Prof. Dr. Werner Beba, Leiter des Competence Center für Erneuerbare Energien und EnergieEffizienz (CC4E) , in den Klimabeirat des Hamburger Senats berufen worden. Der Klimabeirat begleitet und berät den Senat sowie die Verwaltung fachlich in Fragen der Hamburger Klimapolitik – insbesondere darin, den Hamburger Klimaplan umzusetzen und weiterzuentwickeln. Hintergrund: Der Hamburger Senat hat auf Grundlage vom § 7 des Hamburgischen Klimaschutzgesetzes (HmbKliSchG) beschlossen, zu seinen Beratungen in klimarelevanten Themenbereichen einen Klimabeirat zu bilden. Dieser soll die Umsetzung des Klimaschutzgesetzes Hamburger Klimaplans begleiten und Empfehlungen abgeben, welche den Berichtsdrucksachen sowie den Fortschreibungen zum Klimaplan beizufügen sind.  - mehr.

CCG Ringvorlesung - Zukunft des Öffentlichen Gesundheitsdienstes (ÖGD) als dritte Säule im Gesundheitswesen

Am 7. Juli sprechen Dr. Matthias Gruhl (Staatsrat a.D.) und  Dr. med. Vasilios Papadopoulos (Leitung Gesundheitsschutz, Fachamt Gesundheit HH-Harburg) zum Thema Öffentlicher Gesundheitsdienst - mehr.

Norddeutsches RealLabor (NRL): Größtes Energiewende-Projekt Norddeutschlands geht an den Start

Das Competence Center für Erneuerbare Energien und EnergieEffizienz (CC4E) der HAW Hamburg erprobt zusammen mit 50 Partner*innen aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik in den kommenden fünf Jahren die ganzheitliche Trans-formation des Energiesystems , um den Weg zu einer schnellen Dekarbonisierung aller Sektoren zu demonstrieren - mehr.

CSTI - Interaktion mit Ambient Displays

Forscher*innen am Creative Space for Technical Innovations (CSTI) untersuchen die Wirkung von großen, interaktiven Bildschirmen – den sogenannten Ambient Displays – auf Passant*innen. Eine Langzeitstudie, in Kooperation mit Prof. Michael Koch von der Universität der Bundeswehr in München, wird nun von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert - mehr.