Gute wissenschaftliche Praxis

Die Satzung zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis und zur Vermeidung wissenschaftlichen Fehlverhaltens an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW Hamburg) wurde mit Beschluss des Hochschulsenats am 20.12.2018 aktualisiert.

Bei Fragen zur guten wissenschaftlichen Praxis und für Hinweise auf mögliches wissenschaftliches Fehlverhalten stehen Ihnen die Ombudspersonen als vertrauliche Ansprechpersonen zur Verfügung. Sie können diese unabhängig von ihrer Fakultätszugehörigkeit oder ihrem fachlichen Hintergrund ansprechen. (Details siehe §§ 6 bis 8 der oben genannten Satzung)   
 

Ombudspersonen und Kommission zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis und zur Vermeidung wissenschaftlichen Fehlverhaltens

Ombudsperson gem. § 4 der „Richtlinien zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis und zur Vermeidung wissenschaftlichen Fehlverhaltens an der HAW Hamburg“ vom 19.06.2003:

  • Prof. Dr. Susanne Busch
  • Prof. Dr. Susanne Heise
  • Prof. Dr. Thomas Schmidt

 

Kommission gem. § 5 der „Richtlinien zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis und zur Vermeidung wissenschaftlichen Fehlverhaltens an der HAW Hamburg“:

  • Prof. Dr. Susanne Töfke
  • Prof. Dr. Joachim Westenhöfer
  • Prof. Dr. Boris Tolg

     

    Ombudsman für die Wissenschaft 

    Neben den Ombudspersonen der HAW Hamburg gibt es die überregionale Einrichtung Ombudsman für die Wissenschaft der Deutschen Forschungsgemeinschaft.  Hier finden Sie weitere Informationen (Empfehlungen, Richtlinien und Leitsätze) zur guten wissenschaftlichen Praxis. Es steht Ihnen frei, ob Sie sich an die lokalen Ombudspersonen oder direkt an das überregionale Ombudsgremium wenden. Eine parallele Anrufung beider Ombudsstellen ist nicht möglich. 

    Grundlegendes Dokument der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) ist die Denkschrift Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis (Safeguarding Good Scientific Practice).