HAW Hamburg - US-Netzwerke

Um die strategische Region USA weiterzuentwickeln, ist die HAW Hamburg Mitglied im deutschen UAS7-Konsortium sowie im internationalen Global E3-Netzwerk.

UAS7 - Konsortium von sieben deutschen Fachhochschulen

Seit 2005 ist die HAW Hamburg Mitglied im UAS7 - ein Konsortium von sieben deutschen Fachhochschulen (HWR Berlin, Hochschule Bremen, HAW Hamburg, TH Köln, FH München, FH Münster, FH Osnabrück). 2006 hat UAS7 eine Geschäftsstelle in New York mit dem Ziel eröffnet, die Bekanntheit der Hochschulen von angewandten Wissenschaften in den USA zu erhöhen und die Zusammenarbeit in Lehre und Forschung zu fördern.

UAS7 hat das SIP+ Stipendienprogramm für US-Studierende ins Leben gerufen, die einen Studien- und/oder Praxisaufenthalt in Deutschland absolvieren möchten. Im Rahmen dieses Programms bieten die UAS7-Hochschulen Studiensemester in englischer Sprache sowie Laborpraktika an.

Durch UAS7 hat die HAW Hamburg zusätzlich zu ihren zehn bilateralen Kooperationen drei weitere Partnerhochschulen in den USA: University of Pittsburgh, State University of New York (SUNY) at Albany sowie Drexel University. Mit diesen Hochschulen sowie mit dem Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) und dem German House in New York bietet UAS7 Panels und Workshops u.a. zu den Themen Wissenstransfer, Lehre und Forschung an deutschen Fachhochschulen. UAS7 website

Global E3 Netzwerk - Austausch in den Ingenieurwissenschaften

Seit 2014 ist die HAW Hamburg Mitglied im renommierten Global E3-Netzwerk mit dem Ziel, Studierende der Ingenieurwissenschaften auf eine globale Welt vorzubereiten. Zum Global E3-Netzwerk zählen über 80 Mitgliedhochschulen aus aller Welt, wovon die amerikanischen Hochschulen mit 37 Mitgliedern den Schwerpunkt bilden. Die HAW Hamburg tauscht regelmäßig Studierende im Rahmen dieses Netzwerks aus. Die jährliche Tagung ist auch eine wichtige Plattform für den Austausch von Lehrenden und Verwaltungsmitarbeitern. Global E3 Website

ARTIKEL

Mit Global E3 ins Ausland gehen und die Ingenieurwissenschaften "Made in Germany" kennen lernen: Anthony DiNardi, Maschinenbaustudent an der Clemson University, hat sich in Hamburg neue Kenntnisse im Bereich Flugzeugbau angeeignet. Weiterlesen (auf Englisch).

Kontakt

Ingrid Weatherall
Strategic Cooperations & International Marketing
Deputy Director International Office