Prof. Dr. Sabine Wöhlke

zurück

Department Gesundheitswissenschaften
Professorin für Gesundheitswissenschaft und Ethik

Ulmenliet 20
21033 Hamburg

Raum N5.31

T +49 40 428 75-6512
sabine.woehlke@haw-hamburg.de

Sprechstunden:
nach Vereinbarung per Email

Tätigkeiten

Lehrgebiete/Lehrfächer

  • Ethik in den Gesundheitswissenschaften (Public Health, Pflege, Medizin)
  • Ethische und kulturelle Aspekte der Organtransplantation
  • Qualitative sozialempirische Methoden (inkl. Empirical Ethics)
  • Gender- und Diversität zu gesundheitsrelevanten Themen

Schwerpunktthemen/Kernkompetenzen

  • Fragen der Angewandten Ethik im Zusammenhang mit Gesundheitsberufen systematisch theoretisch und praktisch erforschen
  • Innovative Forschungsansätze der Patient*innen- und Nutzer*innenorientierung zu relevanten Themen des Gesundheitswesens
  • Medizinanthropologische und ethische Aspekte der Organtransplantation
  • Entscheidungsfindungsprozesse im Rahmen von Gesundheitsbezogenen Fragen
  • Moralischer Stress in Pflege und Medizin
  • Qualitative sozialempirische Forschungsmethoden & empirische
  • Ethik sowie interprofessionelle Zusammenarbeit im Gesundheitssektor
  • Ethik im fiktionalen Film  

Ämter/Gremien/Mitgliedschaften

GREMIEN

  • Mitglied der AG zur Weiterbildung des Nationalen kompetenzbasierten Lernzielkataloges der Medizin (NKLM) für das IMPP für die Querschnittsfächer Ethik, Geschichte und Recht sowie Gender und Diversity.   
  • Mitglied der Gleichstellungskommission der Universitätsmedizin Göttingen (2019-2021)
  • Mitglied des Klinischen Ethik-Komitees der Universitätsmedizin Göttingen (seit 2016)

MITGLIEDSCHAFTEN

  • Mitglied der Akademie für Ethik in der Medizin (AEM)
  • AG Public Health Ethik (AEM)
  • AG Ethik in der Pflege (Gründungsmitglied) der AEM 
  • Netzwerk Gesundheit interprofessionell 
  • ELPAT: European Platform on Ethical, Legal, Psychosocial Aspects of Organ Transplantation; Working Group “Public Issues”
  • Netzwerk Gesundheit und Kultur in der volkskundlichen Forschung der Deutschen Gesellschaft für Volkskunde (Sprecherin)

Betreute Abschlussarbeiten/Doktorarbeiten

DISSERTATIONEN

  • Rauter, Carolin: Die Perspektive von internationalen Patientenverbänden im Umgang mit Risikovorhersagen, Genomik und Big Data in der personalisierten Medizin (med. Dissertation, UMG Göttingen, Zweitbetreuung).
  • Vonderschmitt, Jane: Medicine and Ethics go viral: The ethics of Corona-health care; Covid19-Pandemic – Global mapping of ethical perspectives”, (med. Dissertation, UMG Göttingen, Zweitbetreuung)
  • Rehmann, Elisa: Ethische Bedeutung des Alters bei der postmortalen Organtransplantation (med. Dissertation, Uni Oldenburg, Zweitbetreuung
  • Delgado-Rodríguez, Janet (Spain): Relational approaches: Vulnerability and Autonomy in Bioethics, Dissertation, EMORY UNIVERSITY, Dissertation, Tenerife (external Review)

MASTER- UND BACHELORARBEITEN (AUSWAHL)

  • Durchstecher, Sina: Stressempfinden und der Umgang mit Stress in der stationären Gesundheits- und Krankenpflege, Masterarbeit
  • Kern, Claudia: Auswirkungen einer präoperativen, pflegerischen Beratungsintervention auf die Bewältigung von Stress vor elektiven, kardiochirurgischen Eingriffen (2020, GCG Göttingen)
  • Heidrich, Torben: Kurzfristiger Personalausfall auf Intensiv- und IMC-Stationen. Chancen und Herausforderungen der Implementierung eines Pflegepools aus der Sicht unterschiedlicher Statusgruppen in der Pflege (2020, GCG Göttingen)
  • Schultze, Katharina: Stressbelastende Faktoren von Pflegenden bei der Betreuung von Pati-ent/inn/en mit malignen onkologischen Erkrankungen des blutbildenden Systems nach allogener Stammzelltransplantation (2020, GCG Göttingen)

KURZBIOGRAPHIE

Prof. Sabine Wöhlke hat Kulturanthropologie/Europäische Ethnologie, Geschlechterforschung sowie Medienwissenschaften an der Georg-August-Universität Göttingen studiert. Ihre interdisziplinäre medizinanthropologisch, medizinethische Dissertation entstand zum Thema: »Geschenkte Organe? Ethische und kulturelle Herausforderungen bei der familiären Lebendorganspende« (2015 im Campus Verlag erschienen). Von 2008-2019 war Frau Wöhlke am Institut für Ethik und Geschichte der Medizin an der Universitätsmedizin Göttingen als wissenschaftliche Mitarbeiterin beschäftigt. Zudem verfügt sie über eine 16-jährige Berufserfahrung als Krankenpflegerin einer interdisziplinären Intensivstation in der Universitätsklinik Göttingen. Bevor Frau Wöhlke an die HAW wechselte, war sie seit 2019 als Vertretungsprofessorin für den Bereich Pflege am Gesundheitscampus Göttingen tätig. Im September 2020 ist sie dem Ruf der Professur für Gesundheitswissenschaften und Ethik am Department für Gesundheitswissenschaften der Fakultät Life Science gefolgt.

Publikationen

MONOGRAPHIEN

Geschenkte Organe? Ethische und kulturelle Herausforderungen bei der familiären Lebendnierenspende. Frankfurt/New York: Campus. (2015).

HERAUSGABE VON FACHBÜCHERN

Wöhlke, Sabine & Palm, Anna (Hrsg.) (2018). Mensch-Technik-Interaktion in medikalisierten Alltagen, Göttinger Universitätsverlag (https://www.univerlag.uni-goettingen.de /handle /3/isbn-978-3-86395-358-4?locale-attribute=de), Open Access.

Wöhlke, Sabine & Doyé, Lutz (Hrsg.) (2011). Damit Du weiterleben kannst – Die geschenkte Niere – Betroffene erzählen, Hannover: LVH.

Schicktanz, Silke, Wiesemann, Claudia & Wöhlke, Sabine (Hrsg.) (2010). Teaching Ethics in Organ Transplantation and Tissue Donation: Cases and Movies. In Kooperation mit Amnon Carmi – UNESCO Chair in Bioethics, Göttingen: Universitätsverlag Göttingen.

GASTHERAUSGABE VON SPECIAL ISSUES UND THEMENHEFTEN IN INTERNATIONALEN ZEITSCHRIFTEN

Palm, Anna; Wöhlke, Sabine: Verwandtschaft, Sorge, Technologien. Medizinanthropologische Annäherungen an medikalisierte Beziehungen im Alltag, CURARE (2020)

Wöhlke, Sabine; Schicktanz, Silke (2020): Research ethics in empirical ethics studies: Case studies and commentaries, Journal of Empirical Research on Human Research Ethics (JERHRE); journals.sagepub.com/toc/jrea/14/5

Wöhlke, Sabine, Hansen, Solveig und Silke Schicktanz (2015). Medizinethik und Film. Themenheft der Zeitschrift für Ethik in der Medizin, Springer.

Wöhlke, Sabine und Palm, Anna (2016): Medialität von Gesundheit und Krankheit in der Zeitschrift Kulturen, SchmerseMedia.

ARTIKEL IN ZEITSCHRIFTEN (Auswahl) (Vollständiges Publikationsverzeichnis finden Sie hier)

Rauter, C., Wöhlke, S. Schicktanz, S. (2021 in press): My Data, My Choice? – German PatientOrganizations’ Attitudes towards BigData-Driven Approaches in PersonalizedMedicine. An Empirical-Ethical Study, Journal of Medical Systems.

Wöhlke, S., Schaper, M., Oliveri, S., Cutica, I., Spinella, F., Steinberger, D., Pravettoni, G., Schicktanz, S. (2020): German and Italian Users of Web-Accessed Genetic Data: Attitudes on Personal Utility and Personal Sharing Preferences. Results of a Comparative Survey (n=192); Frontiers in Genetics 11:102. doi:10.3389/fgene.2020.00102.

Wöhlke, S., Hartwig, M. (2020). Die Perspektive der Pflege auf Gesundheitskompetenz und aktuelle gesundheitsbezogene Verschwörungstheorien angesichts der Covid-19-Pandemie. In: Pflegewissenschaft, Sonderausgabe: Die Corona-Pandemie, April 2020.

Wöhlke, S., Perry; J. (2019): Responsibility in dealing with genetic risk information, Social Theory & Health; doi.org/10.1057/s41285-019-00127-8

Wöhlke, S., Schaper, M., Schicktanz, S. (2019): How do moral uncertainty influence lay people’s attitudes and risk perceptions concerning predictive genetic testing and risk communication, Frontiers in Genetics 26;10:380. doi: 10.3389/fgene.2019.00380.

Molina-Pérez, A., Rodríguez-Arias, D., Delgado-Rodríguez, J., Morgan, M., Frunza, M., Randhawa, G., Reiger-Van de Wijdeven, J., Schiks, E., Wöhlke, S. and Schicktanz, S. (2018). Public knowledge and attitudes towards consent policies for organ donation in Europe. A systematic review, Transplantation Reviews, 33(1): 1-8. doi: 10.1016/j.trre.2018.09.001s

Perry, J., Wöhlke, S., Metselaar, S., Halpern J.(2019): Dealing with Misconception in Biomedical Research, JERHRE (Research ethics in empirical ethics studies: Case studies and commentaries, Journal of Empirical Research on Human Research Ethics (JERHRE), journals.sagepub.com/toc/jrea/14/5

Wöhlke, S. (2017): Self-determination in living organ donation: an empirically in-formed contribution to ethical issues in decision-making. Dilemata, 23:  1-18.

Schicktanz, S., Wöhlke, S. (2017). The utterable and unutterable anthropological meaning of the body in the context of organ transplantation, Dilemata, 27: 107-127.

BUCHKAPITEL

Schweda, M., Wöhlke, S.: Old Age in Organ Donation. In: Hansen, S-L, Schicktanz, S. (eds.): The Ethics of Organ Transplantation: Current Debates and International Perspectives, Transcript (akzeptiert, im Druck, Feb 2021)

Wöhlke, S., Falahee, M., Beier, K. (2021): How do familial relationships matter? Genetic information and risk perception in the context of personalised medicine. In: Kihlbom, U., Hansson, M., Schicktanz, S. (Eds.): Risk Profiling In Genomics and Beyond – Ethical, social and psychological impacts of an emerging element in health communication, Routledge.

Wöhlke, S. (2018): Bedeutsamkeit und Konsequenzen von moralischem Stress im pflegerischen Alltag. In: A. Riedel und A.-C. Linde (Hrsg.): Praxisbuch Ethik in der Pflege. Springer Verlag, 41-47.

Schicktanz, S. und Wöhlke, S. (2017): Leben im Anderen. Körperanthropologische Deutungsmuster in der Organtransplantation zwischen kulturell Sagbarem und Unsagbarem. In: A. Kahl, H. Knoblauch und T. Weber (Hrsg.): Transmortalität: Organspende, Tod und tote Körper in der heutigen Gesellschaft. Weinheim, Beltz Juventa, 75-106.

Weitere Informationen

Forschungsschwerpunkte:

  • Fragen der Angewandten Ethik im Zusammenhang mit Gesundheitsberufen systematisch theoretisch und praktisch erforschen
  • Innovative Forschungsansätze der Patient*innen- und Nutzer*innenorientierung zu relevanten Themen des Gesundheitswesens

Forschungsaktivitäten:

  • Koordination des International Student Survey on the knowledge and attitudes towards donation and transplantation of organs/body parts (ISSATO); issatosurvey.wordpress.com
  • Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Projektkoordinatorin im Verbundprojekt Mind the risk: Ethical, psychological and social implications of provision of risk information from genetic and related technologies crb.uu.se/mind-the-risk/; gefördert durch den Riksbankens Jubileumsfonds for the Humanities and Social Sciences (2015-2019)
  • 2016 (gefördert von der Universitätsmedizin Göttingen, LOM-Mittel): Lehrprojekt: „Fremdheit in der Arzt-Patienten-Beziehung: Seminar mit Filmanalyse“
  • seit 2015 (gefördert von der Universitätsmedizin Göttingen): Filmreihe II: „Ethics' Anatomy“ (Fortsetzung)
  • 2012 – 2013:  Filmreihe I: „Komplexe Konflikte  – Bioethik im Film und in öffentlichen Diskursen“
  • Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Projektkoordinatorin des Teilprojektes Ethische Aspekte bei der personalisierten Rektumkarzinom-Therapie: Erwartungen und Einstellungen von Patienten gegenüber prognostischen Tests mit Biomarkern. Eine sozialempirische und medizinethische Analyse der Klinischen Forschergrupp 179/2 www.egmed.unigoettingen.de/index.php  gefördert durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (2011-2015)
  • Dissertation: Entscheidungsfindungsprozesse bei einer Lebendnierentransplantation. Genderrollen – Körperkonzepte – Reziprozitätsmodelle, Georg-August-Universität Göttingen (2015)

Filme und Interview

Interview

Interview mit dem StadtRadio Göttingen

  • Radiobeitrag zum Lehrforschungsprojekt PflegeKultur
    Der Pflegebedarf in unserer Gesellschaft wächst, doch das Berufsbild von Pflegekräften steht oftmals in keinem guten Licht. Welche Motivation bringt Menschen dazu in der Pflege zu arbeiten? Diese und weitere Fragen bestimmten die Arbeit im Lehrforschungsprojekt „PflegeKultur – CareCulture“ an der Universität Göttingen.

Medien

Auf YouTube Ethische und kulturelle Aspekte bei der familiären Lebendorganspende

Auf YouTube Wie können wir die Medizin individualisieren ?

Auf YouTube Attitudes to Testing

Auf YouTube How do people feel about genetic testing?

x